Navigation:
DER SLIPPERMAN KOMMT: The Musical Box zelebrieren die „Lamb“-Show originalgetreu.

DER SLIPPERMAN KOMMT: The Musical Box zelebrieren die „Lamb“-Show originalgetreu.© Martin Christgau

Konzert

Musical Box auf Zeitreise zum Genesis-„Lamm“

Nur knapp 400 Progressiv-Rock-Fans sind im Theateram Aegi bei The Musical Box, der kanadischen Genesis-Tribute-Band. Der Oberrang wurde geschlossen, nun muss sich jeder einen neuen Platz im Parkett suchen. Jedoch, es klappt, Old School-Rocktum, gelernt ist gelernt!

Hannover. Der Abend beginnt mit einem langatmigen Genesis-Dokumentarfilm mit alten Aufnahmen der „Lamb“-Tour. Das ist alles wackelig und kultig in Super 8 und macht einem zum Voyeur einer vergangenen Zeit. The Musical Box ist eine sehr gute Band, deren Musiker sich auf die Genesis-Zeit zwischen 1972 und 1976 konzentrieren. Sie spielen das legendäre Konzept-Album „The Lamb Lies down on Broadway“, mit dem gleichnamigen Titelstück und einem kribbelnden „Carpet Crawlers“, ein sagenumwobenes Werk für die Fans.

Das kanadische Quintett gibt es seit 20 Jahren, und es spielt gern laut. Es ist schon schwer, einen Drummer aufzugabeln, der wie Phil Collins klingt. Aber jemanden zu finden, der auch noch so singt, das ist doch eigentlich unmöglich. The Musical Box haben das geschafft. Man zeigt Original-Tour-Dias, und selbst die rätselhaften Kostüme Gabriels werden wieder vorgeführt. Es ist eine sehr getreue Werk-Show. Der Gesang des „Gabriel“ meckert wie damals, und „Steve Hackett“ spielt seine Les Paul im Sitzen. Nur „Mike Rutherford“ ist im Aegi ein Linkshänder - trotzdem, seine doppelhalsige Gitarre ist beeindruckend. Da bleiben keine Wünsche offen. Viel Beifall gibts für diese Zeitreise.

Bewertung: 4/5


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie