Navigation:
Mark Forster war in Bremen nicht zu schlagen.

Mark Forster war in Bremen nicht zu schlagen. © Carmen Jaspersen

Medien

Mark Forster gewinnt "BuViSoCo"

Mark Forster war favorisiert und gewann den letzten "Bundesvision Contest" mit Stefan Raab. Aber der Wettbewerb bot auch ein Forum für politische Botschaften: "Refugees Welcome".

Bremen. Klare Sache: Der 31 Jahre alte Sänger Mark Forster aus Rheinland-Pfalz bekam von den Zuschauern der ProSieben-Musikshow "Bundesvision Song Contest 2015" am späten Samstagabend mit Abstand die meisten Stimmen.

Gegen seinen eingängigen Pop-Song "Bauch und Kopf", der bei vielen Radio-Sendern rauf und runter gespielt wird, hatten die anderen Teilnehmer keine Chance. Aber: Ein paar setzten sich für Flüchtlinge ein und gaben damit Stefan Raabs letztem "Bundesvision Song Contest" eine politische Note.

Ihre Stimme gegen Fremdenfeindlichkeit erhob zum Beispiel die Band Donots aus Nordrhein-Westfalen. In ihrem musikalisch mitreißenden Rocksong "Dann ohne mich" äußerten sie ihr Unverständnis gegenüber rassistischen Stimmungen in Deutschland. "Kein Mensch ist illegal", sangen sie und "Wir dürfen nicht schweigen." Die Zuschauer belohnten Musik und Botschaft mit dem zweiten Platz.

Auch andere Teilnehmer nutzten die große Bühne für einen Willkommensgruß an Flüchtlinge. So zeigte sich die Band um Ferris MC, der für Hamburg rockte, mit T-Shirts auf denen "Refugees Welcome" (Flüchtlinge willkommen) stand. Den gleichen Schriftzug las man später auch beim Viertplatzierten Madsen ("Küss mich"), die für Niedersachsen dabei waren, und bei der Siegerband des Vorjahres, Revolverheld.

Insgesamt 16 Bands aus allen Bundesländern standen bei dem von ProSieben-Entertainer Stefan Raab (48) ins Leben gerufenen Wettbewerb auf der Bühne. Mit wenig Abstand auf die Donots folgte die Sängerin Yvonne Catterfeld, die für Thüringen antrat, auf Platz drei. Die aus der RTL-Serie "Gute Zeiten - Schlechte Zeiten" bekannte 35-Jährige hat inzwischen sechs Studioalben veröffentlicht. Ihr Song "Lieber so" zählte zu den ruhigsten des Abends.

Und es traten auch einige Prominente an, die nicht gerade in erster Linie mit ihrer Musik bekanntgeworden sind. Darunter war der aus dem Münsteraner "Tatort" bekannte Schauspieler Jan Josef Liefers. Mit seiner Band Radio Doria und dem melodischen Pop-Song "Sehnsucht Nr. 7" landete der 51-Jährige für sein Geburtsland Sachsen punktgleich mit Niedersachsen auf Platz vier.

Viel Applaus von den rund 6500 Hallen-Zuschauern, aber keine ganz so gute Platzierung, erhielt der TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf (31). Mit dem ehemaligen Wir-sind-Helden-Mitglied Mark Tavassol stand er für das Gastgeberland Bremen auf der Bühne. Mit dem Song "Geister" landete seine Band Gloria auf dem neunten Platz.

Wie geht es weiter mit dem "Bundesvision Song Contest"? Sein Erfinder Raab plädiert für eine Zukunft für den Musikwettbewerb. Im Dezember will er nach der letzten Ausgabe seines Spektakels "Schlag den Raab" seine TV-Karriere beenden. "Ich würde mir wünschen, dass er weitergeht", hatte Raab über den Musikwettbewerb bereits am Freitag gesagt. Er selbst werde die Veranstaltung nicht mehr moderieren. Vielleicht finde sich Jemand anderes, der sie weiterführe, sagte er. Hauptsache es gebe eine Plattform für deutschsprachige Musik.

Wie viele sich diese Plattform auch in Zukunft wünschen, wurde in Bremen deutlich. Mehrfach äußerten Musiker und zugeschaltete Radiomoderatoren die Hoffnung, dass es den "Bundesvision Song Contest" auch weiter geben werde.

Das Interesse des Fernsehpublikums an dem Spektakel hielt sich allerdings in Grenzen: 1,46 Millionen Zuschauer schalteten ein. In etwa so viel waren es auch im Vorjahr.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie