Navigation:
Eine Puddingschüssel für Marion Cotillard.

Eine Puddingschüssel für Marion Cotillard. © Ian Langsdon

Leute

Marion Cotillard erhält "Hasty Pudding"-Preis

Die französische Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") wird ihre Trophäensammlung mit einem "Hasty Pudding"-Preis vergrößern.Die Mitglieder der "Hasty Pudding Theatricals", einer bekannten Theatergruppe der amerikanischen Harvard-Universität, haben die 37-jährige Schauspielerin zur "Frau des Jahres" gewählt.

Cambridge/Los Angeles. t. Zur Preisvergabe wird Cotillard am 31. Januar nach alter Tradition einen goldfarbenen Puddingtopf entgegennehmen und eine Parade durch die Straßen von Cambridge bei Boston anführen, teilten die Veranstalter mit.

Wer "Man of the Year" wird, geben die Studenten nächste Woche bekannt. Der Preisträger soll dann am 8. Februar gefeiert werden. Im vorigen Jahr wurden die Schauspieler Claire Danes und Jason Segel in Harvard hofiert.

Seit ihrem Oscar-Gewinn im Jahr 2008 für ihr Rolle als Sängerin Edith Piaf in "La vie en rose" spielte Cotillard in Filmen wie "Inception", "Midnight in Paris", "Contagion" und "The Dark Knight Rises" mit. In ihrem neuen Kinofilm "Der Geschmack von Rost und Knochen" ist sie als Frau zu sehen, die bei einem Unfall beide Beine verliert.

Die "Hasty Pudding"-Auszeichnung wird seit den 1950er Jahren von der Theatergruppe der Universität für "bleibende und beeindruckende Beiträge in der Welt des Entertainments" verliehen - mit einem deutlichen Augenzwinkern. Benannt ist die Truppe nach einem beliebten Getreidebrei - folglich ist die von ihr vergebene Trophäe eine Puddingschüssel.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie