Navigation:

IM FILM: Marilyn Monroe in "Wie angelt man sich einen Millionär?".© dpa

Projekt

Hollywood-Film untersucht Monroes Tod

Knapp 50 Jahre nach dem Tod Marilyn Monroes nimmt Hollywood die nie restlos aufgeklärte Todesursache mit einem neuen Filmprojekt ins Visier.

LOS ANGELES. Wie das US-Branchenblatt „Variety“ am Dienstag berichtete, hat sich die Produktionsfirma FilmEngine die Rechte an der Geschichte von Lionel Grandison gesichert, der damals als Assistent des zuständigen Gerichtsmediziners den Tod des Stars mit untersuchte. Er behauptet, er sei gezwungen worden, als Todesursache Selbstmord anzugeben, obwohl er selber einen Mord vermutete.

Monroe wurde im August 1962 im Schlafzimmer ihres Hauses in Brentwood tot gefunden. Reste von Barbitursäure - Grundstoff vieler Schlafmittel - im Magen und Blut des 36-jährigen Stars deuteten auf Selbstmord durch eine Überdosis Tabletten hin. Manche vermuteten aber, dass die Schauspielerin wegen ihrer angeblich intimen Verbindung zu den Kennedy-Brüdern ermordet wurde.

„Nachdem er gezwungen wurde, eine gefälschte Todesurkunde zu unterschreiben, wurde er über Jahre hinweg bedroht, weil er mehr wusste“, sagte Anthony Rhulen von der Firma FilmEngine über Grandison. Der Gerichtsmediziner gab auch an, dass er gleich nach Monroes Tod im Besitz ihres Tagebuches war, um Angehörige ausfindig zu machen. Das Buch sei dann aber nach kurzer Zeit verschwunden.

In dem geplanten „Marilyn“-Film würde Grandisons Geschichte erstmals auf die Leinwand kommen. Es gibt aber bereits mehrere Bücher, die sich mit seinen Ermittlungen über das Ableben der Hollywood-Ikone befassen. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie