Navigation:

Beim Tourauftakt in Rostock: Helene Fischer.© dpa

|
Service

Helene Fischer in Hannover - die wichtigsten Fragen

Sonntagabend geht sie los: die große Helene-Show. Schlager-Superstar Helene Fischer wird im Rahmen ihrer „Farbenspiel live“-Tour die HDI-Arena füllen. Wir beantworten vorher noch einmal die wichtigsten Fragen.

Gibt es noch Karten?
Nein, alle 40 000 Plätze sind seit Monaten ausverkauft; am Freitag gab es kurzfristig noch einmal wenige Karten, weil der Bühnenaufbau das überraschend erlaubte. Sie waren blitzschnell weg. Kleiner Tipp für Zaungäste: Die Bühne (52 Meter breit, 26 Meter tief und 18 Meter hoch) steht an der Nordseite der Arena.

Wann geht es los?
Einlass ist ab 17.30 Uhr. Die Vorgruppe Glasperlenspiel („Echt“) beginnt um 19.30 Uhr, Helene Fischer um 20.30 Uhr. Das Konzert endet gegen 23 Uhr mit einem großen Feuerwerk.

Wie komme ich am besten zum Konzert?
 Zwar gibt es durchaus Parkplätze auf dem Schützenplatz, an der Siwss-Life-Hall und im Bereich Fischerhof. Dennoch raten die Veranstalter dazu, das Auto stehen zu lassen - es wird voll werden. Die Konzertkarten gelten auch als Tickets für den öffentlichen Nahverkehr.

Wo gibt es Haltestellen?
 Mit den S-Bahnen 1, 2 und 3 fährt man zum Bahnhof Fischerhof, mit den Stadtbahnen 3, 7 und 9 bis zur Haltestelle Waterloo oder mit der 3 oder 7 bis zur Haltestelle Stadionbrücke. Von dort aus sind es jeweils nur wenige hundert Meter zu Fuß.

Darf man Getränke mitnehmen?
 Ja, in kleinen Mengen. Erlaubt sind bis zu 0,5 Liter im Tetrapak oder in einer PET-Flasche - alkoholfrei, versteht sich. Verdursten muss aber niemand; es gibt ausreichend Getränkestände, und die Wettervorhersage verspricht angenehme Temperaturen um 20 Grad - heiß wird nur die Show.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie