Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Heartbeat of Home“ in Hannover
Nachrichten Kultur „Heartbeat of Home“ in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 11.02.2019
Kommt einem spanisch vor: Die Rivertänzer machen Ausflüge bis nach Schanghai und New York. Quelle: Wilde
Hannover

Wenn eine alteingesessene Show droht, vorhersehbar zu werden, greifen die Macher oft zu einem bewährten Mittel: den Szenenwechsel. Dann macht Mr. Bean Ferien, Elyas M‘Barek und die Fack-Ju-Göhte-Klasse fahren nach Thailand. Und Riverdance kriegt einen internationaleren Anstrich.

Letzteres heißt „Heartbeat of Home“, ist ein Spin-Off der Stepptanz-Show und, das sehen 1500 Besucher in der Swiss Life Hall, integriert lateinamerikanische Bewegungen und den ein oder anderen HipHop-Step gelungen in den irischen Beintanz. Ohne Stepp-Overlord of the Dance Michael Flatley, aber dafür mit haargenauer Choreo, beeindruckender Athletik und einer sechsköpfigen Band, die sich in den Stilen nicht verzettelt.

Hinten auf der Leinwand scheint öfter mal ein Mond pathetisch über die Bühne, eine Sonne versinkt schön blutrot im Meer, eine spanische Plaza liegt nachts romantisch da, während die Nylongitarre klimpert. Bewegt sich die Animation, hat sie was von PC-Spielen der Nullerjahre, ein wenig künstlich sind die wogenden Wellen des animierten Atlantiks, aber das soll vom Ensemble nicht ablenken.

Vor allem in der zweiten Hälfte der zweistündigen Show reißen die Tänzer mit, absurd schnell getaktet landen die Sohlen auf dem Bühnenboden, die Symbiose mit nicht-irischem Tanz funktioniert gut. In einem Sepiaton gekleidet sitzen die Tänzer auf einer Stahlstrebe, eine Hommage an die „Mittagspause auf einem Wolkenkratzer – nur dass heute nicht nur Butterbrote verzehrt werden, sondern gleich die Stabilität des Balkens getestet wird, mit synchronen Steps in steigernder Intensität.

Bald greifen die Tänzer selbst zur Percussion und trommeln wild zur eigenen Bewegung, die Show hat auch etwas vom West End-Klassiker „Stomp“. Zum Finale tritt das Ensemble in Glitzersakkos und -kleidern auf, hinten strahlt die Skyline von Schanghai – und „Heartbeat of Home“ kann tatsächlich ein wenig Riverdance-Glamour schaffen: Dafür gibt das Publikum reichlich Standing Ovations.

Von Lilean Buhl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Bilder aus Israel und Westjordanland - Kriegsschauplatz: Meinrad Schades Fotos in der GaF

„Krieg ohne Krieg“ heißt das Foto-Langzeitprojekt. Die Ergebnisse präsentiert die Galerie für Fotografie Gaf.

11.02.2019
Kultur Ausstellung des Jahrhundertfotografen - Umbo im Sprengel Museum

Die Schau ist in jeder Hinsicht überwältigend: Umbo im Sprengel Museum mit mehr als 200 wunderbaren Fotografien aus dem Berlin der Zwanziger und der bundesrepublikanischen Nachkriegszeit – schön gehängt und mit vielen Dokumenten.

11.02.2019
Kultur Konzerte und Workshops - 19. A-cappella-Woche

Tolles Programm bei der 19. A-cappella-Woche mit Elephant Claps, The Real Group und den African Vocals.

11.02.2019