Navigation:
AUSBALANCIERT: Die schwergewichtige Kunst von Hartmut Stielow in der Marktkirche.

AUSBALANCIERT: Die schwergewichtige Kunst von Hartmut Stielow in der Marktkirche.
© Behrens

Ausstellung in Hannovers Marktkirche

Hartmut Stielows Balance-Akte

Hartmut Stielow zeigt einen Querschnitt seines Werkes in der Marktkirche. Kommenden Mittwoch ist er zum Künstlergespräch da.

Hannover. Stahl und Stein, schwer und gleichzeitig in höchst fragiler Balance, das sind die Skulpturen des Bildhauers Hartmut Stielow aus Gehrden. Unter dem entsprechenden Titel „Tragen + Lasten“ präsentiert er einen Querschnitt aus seinem Werk in der Marktkirche.

Gewicht und Statik, meist ist es ein geschlitztes Stahlelement, das auf einem Steinquader zu balancieren oder es zu durchdringen scheint. Typisch ist diese emporschwingende Granitstele von 2007, die von einem Roststahl so scheinbar leicht in der Schwebe gehalten wird. Das ist nicht nur formal eine verblüffende Lösung, das zeigt auch, dass allein mit formaler Betrachtung den Arbeiten von Stielow nicht beizukommen ist – denn die beiden Streben, die den wuchtigen Steinblock halten, wirken wie zwei Arme, die etwas unsagbar schweres emporstemmen. In der Kunst von Hartmut Stielow (organisiert auch die „Neue Kunst in Alten Gärten“ mit) wird es nicht selten existenziell – und genau deshalb passt diese Kunst so wunderbar in große sakrale Räume.

Bekannt sind auch die Drucke von Stielow, Rostdrucke, die gleichsam das Material selbst produziert, wenn das schwere, rostige Eisen auf Leinen oder Jute lastet und teils durch langsames Korrodieren seine Spuren aufdrückt.

Kommenden Mittwoch ist Hartmut Stielow ab 17 Uhr (zugleich Finissage) zu einem Künstlergespräch in der Marktkirche.

Von Henning Queren


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie