Navigation:
MÄNNERRUNDE: Ingo Metzmacher (links) und Oberbürgermeister Stefan Schostok.

MÄNNERRUNDE: Ingo Metzmacher (links) und Oberbürgermeister Stefan Schostok.© Rainer Surrey

|
Programm

Hannover: Kunstfestspiele mit Metzmacher und Spiegelzelt

Konzerte bis vier Uhr morgens, ein Spiegelzelt, gigantische Musik, kleine Formate und ein Garten, der zum Klingen gebracht wird. Die Kunstfestspiele in Hannover präsentierten am Dienstag ihr Programm für 2016 mit einigen Überraschungen.

Hannover. Das geht schon damit los, dass die Kunstfestspiele (13. bis 29. Mai) bereits am 22. April beginnen - mit der Klanginstallation „Resonanzen“ im Großen Garten, mit klingendem Wasserballett und Windakustik.

Die eigentlichen Festspiele beginnen dann am Pfingstwochenende mit der legendären Video-Oper „Three Tales & WTC 9/11“ von Steve Reich mit brennenden Zeppelinen, Atomversuchen im Bikini-Atoll und dem Klonschaf Dolly. Steve Reich, einer der bedeutendsten lebenden Komponisten, ist dafür eine Woche in Hannover und wird das Werk für die neun Meter breite Videowand und das Orchester autorisieren.

„Wir wollen die Kunstfestspiele öffnen“, so Intendant Ingo Metzmacher, „zeitlich und auch räumlich in die Stadt hinein.“ Und das passiert dann am Pfingstsonntag mit Schönbergs „Gurre-Liedern“, die Metzmacher selbst dirigieren wird. Und damit die Hemmschwelle niedrig liegt, werden die Tickets im Parkett-Bereich für 14 Euro verkauft - bei freier Platzwahl. Dafür bekommt man ein Konzert der Superlative, denn das zweistündige Schönberg-Stück ist eines der gewaltigsten Werke der Musikgeschichte.

Zu den herausragenden Dingen gehört auch die Theaterinstallation „Recompose“ des Neuseeländers Lemi Ponifasio, der das Gartentheater in einen magischen Ort verwandeln wird.

Sichtliche Begeisterung bei Oberbürgermeister Stefan Schostok: „Wir haben hier einen internationalen Menschen, der organisch mit Hannover verbunden ist.“ Auch für Schostok ist klar, „dass Herrenhausen des Zentrum der Festspiele bleiben wird“. Und er macht auch auf die leichte Schwerpunktverlagerung aufmerksam: „Das Herzstück ist die Musik.“ Was bei einem Intendanten Metzmacher keine Überraschung ist.

Und deshalb gibt es auch hochkarätige Klavierabende, eine modern aufgefrischte Barockoper („La Double Coquette“) in einer deutschen Erstaufführung und einen passenden Abschluss-Event: Im Spiegelzelt und in der Galerie wird ein Nachtkonzert von 23 bis zum Morgengrauen steigen - unter anderem mit dem Jack-Quartett aus New York und dem Gavin-Byars-Ensemble. Und Ingo Metzmacher wird sich zu später Stunde bei einem Überraschungsgig selbst ans Klavier setzen.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie