Navigation:
IRRITATIONEN IM ALLTAG: Mit der Kunstaktion „Radioballett“ wurde gestern „Jugend spielt für Jugend“ eingeläutet. Da wurden die Teilnehmer schon mal zu lebenden Barrikaden.

IRRITATIONEN IM ALLTAG: Mit der Kunstaktion „Radioballett“ wurde gestern „Jugend spielt für Jugend“ eingeläutet. Da wurden die Teilnehmer schon mal zu lebenden Barrikaden.© Emre Yaylagülü

|
Radioballett

Hannover: Kunst-Flashmob am Kröpcke

„Ist ein anderer Alltag denkbar?“, fragt die Stimme über die Kopfhörer. Und dann legen sich plötzlich 40 Menschen rund ums Kröpcke hin, horchen am Pflaster, gehen in Zeitlupe oder rückwärts.

Hannover. Und verursachen hochgradig Irritationen. Mit einem „Radioballett“, einer Art Kunst-Flashmob, wurde Freitag schon einmal vorgegriffen auf das Festival „Jugend spielt für Jugend“.

Neun Inszenierungen von Jugendlichen aus Hannover und dem Umland werden dann im Ballhof zu sehen sein. Am Montag ist um 18 Uhr Eröffnung im Ballhof eins, dann gibt es täglich ab dem Nachmittag Vorstellungen. Tagsüber gehen die Teilnehmer in Workshops; für Unterrichtende findet am Donnerstag im Rathaus ein Fachkolloquium statt.

Theater AGs sind ebenso dabei wie Aufführungen von Schülern, die sich ihre Stücke komplett selbst erarbeitet haben. Das traditionsreiche Festival hat sich in diesem Jahr neu aufgestellt (siehe info). Man darf davon ausgehen, dass die Inszenierungen professioneller sind denn je.

Nicht konsumieren, sondern produzieren - das Radio-Ballett als Eingriff in die Sitten und Gebräuche des innenstädtischen Kommerzes gab schon mal die Richtung vor. Der Hamburger Gruppe Ligna geht es dabei um die Einübung abweichenden Verhaltens. Von der Norm abzuweichen, Neues zu schaffen - dafür war Theater schon immer die beste Schule. Hier spielt man immer um sein Leben.

Auf dem Programm der kommenden Woche stehen ebenso radikale Klassiker-Bearbeitungen wie ganz persönliche Stoffe der Schüler. Den Auftakt am Montag macht ab 18.30 Uhr eine üppige „Jedermann“-Adaption vom Matthias-Claudius-Gymnasium in Gehrden, an der 64 Schüler beteiligt sind. Zum Abschluss (Freitag, 15 Uhr) haben sich zwei Schülerinnen, Ayklin Reuleaux und Leonie Witka, Joey Göbels bizarren Künstlerroman „Vincent“ geschnappt und ihn mit Gleichgesinnten bühnenreif gemacht.

„Erlebe den Sommer deines Lebens“ ist das Motto von „Jugend spielt für Jugend“. 40 Menschen - das hat die Aktion gestern gezeigt - können den Alltag auf den Kopf stellen. Beim Festival sind 100 mehr dabei. Man darf gespannt sein.

Karten zu den Aufführungen kosten fünf, für Schüler 3,50 Euro. Alle Aufführungen, Anfangszeiten und alle weiteren Informationen unter: jugendspielfuerjugend.de


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie