Navigation:
Mickie Krause

Mickie Krause
 © Michael Wallmüller

Konzert

Hannover: Herzen schlagen im Schlager-Takt

9000 Fans feierten in der Tui-Arena die Schlagernacht des Jahres – mit vielen Stars der Szene.

Hannover.  Man muss ihr lassen: Sie ist ehrlich. Vanessa Mai spricht nach ihrem ersten Song zu ihren Fans. „Ich bin stark erkältet, deswegen kann ich leider nur Playback singen.“ Davon abgesehen, hat die „Schlagernacht des Jahres“ weniger Playback als erwartet. Alle Mikrofone, auch das von Frau Mai, sind eingeschaltet. Aber die Fans sind gnädig und feiern allein die Anwesenheit des Schlager-Shootingstars schon euphorisch genug. Gut gelaunt und bunt gekleidet erwarten 9000 Menschen am Samstag bei der Schlagernacht ihre Stars, die eng getaktet in sechs Stunden ihre größten Hits auf die Bühne bringen werden.

Den Abend eröffnet Altstar Vicky Leandros. Eine gute Entscheidung. Lieder wie „Ich liebe das Leben“ kann jeder aus dem Stand mitgrölen. Die schiere Menge an Schlagersängern ist vielleicht der Wermutstropfen des Abends. In Akkordarbeit bekommen die zwölf Künstler gerade mal genug Zeit, ihre bekanntesten Lieder zu spielen und noch kurz zu sagen, wie „geil“ Hannover heute ist. 

Newcomer Julian David haut in gerade mal 25 Minuten vier Lieder und dann noch schnell ein Medley aus Andreas Bourani, Helene Fischer und Die Toten Hosen(!) raus – und tschüss! Konzert-Fast-Food oder von allem nur das Beste? Ihre Entscheidung. 

Wieder anders ist das Duo „Fantasy“. Sie kommen mit Liedern wie „Darling“ gut an, obwohl die feierwütige Meute, trotz aller Altersklassen, eher nach Disko als nach Schunkelparade aussieht. 

Konfetti-Kanonen gibt es dann bei Vanessa Mai. Szene-Hits wie „Mein Herz schlägt Schlager“ bringen den ersten ekstatischen Höhepunkt des Abends, aber hinterlassen auch ein Loch, das mit Semino Rossi merkwürdig besetzt ist. Der alte Hase lässt sich zum Glück nicht anmerken, dass seine Lieder mehr Kuschelrock als aufgepumpter Power-Pop sind. Die erste Hälfte schließt mit Schlager-Queen Andrea Berg, die aber sehr unaufgeregt daherkommt. Auf der Videoleinwand sind spektakuläre Bilder ihrer eigenen Tour zu sehen, während sie in Hannover ohne Bühnenshow auskommen muss. „1000 mal belogen“ wird aber genau so frenetisch von der Arena besungen wie „Diese Nacht ist jede Sünde wert“. 

Nach der etwas zu langen Pause ist bei Linda Hesse der Schwung raus und die muss jetzt wieder Aufbauarbeit leisten. Eine ziemlich undankbare Aufgabe, die sie souverän ableistet. Erfolgreich, dafür umso fragwürdiger kommt Achim Petry daher. Als Cover- und Karaokemaschine seines Über-Ichs und Vaters, Wolfgang, schickt er das Publikum in die unverblümte Playback-„Hölle Hölle Hölle“, in der er sich verliebt aber in erster Linie verloren hat.

Bei „Einen Stern“- Sänger Nik P. gibt es dann zum ersten Mal echte Instrumente an diesem Abend: Keyboard, Gitarre und er selbst spielt sogar Ukulele. Ohne Hawaii-Gitarre, aber mit „Mein Herz es brennt“ fegt Beatrice Egli über die Bühne. Das große Finale gibt es dann mit Howard Carpendale und Mickie Krause. Eine echte Leistung der Schlagernacht ist, wie alle Geschmäcker abgedeckt werden. Schmuseschmalz trifft Ballermann. 90er Jahre paart sich mit Volksmusik. Diese Mischung schmeckt den Fans – ganz gleich ob Fast-Food oder Best-of-Buffet. 

3/5 

Von Jan Heemann


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Haben Sie sich von SPD-Chef Martin Schulz mehr erhofft?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie