Navigation:
Konzert

Hannover: 7000 Fans auf Zeitreise mit DJ Bobo

Hier fliegen Klaviere und Kulissen, tanzen schöne Frauen, kracht ein mächtiges Feuerwerk, stampfen bauchfettvernichtende Tiefbässe. Was für ein Show. Eurodance heißt das Wunderland, DJ Bobo der Meister. Und den feierten Freitagabend 7000 ausgelassene Fans in in der Tui-Arena.

Hannover. Mit simplen Rhythmen auf großer Fahrt: Die Eurodance-Welle erlebt ihre Wiedergeburt und schwappt über. Und obenauf schwimmt Bobo. Das ist schon keine Selbstverständlichkeit, die großen Hallen der Repu­blik zu füllen. Und sogar noch mehr Fahrt zu machen. Als einer der wenigen hat es der 49-Jährige geschafft, seine Popularität aus den 90er Jahren sogar noch zu steigern.

Seine „Mystorial-Tour“ – das sind rund 30 Songs voll versprochener positiver Energie und guter Laune. Zweieinhalb Stunden geben der Schweizer und seine mehr als 30 Tänzerinnen und Tänzer Vollgas.
Im Mittelpunkt des wie immer imposanten Bühnenbilds steht eine gigantische Zeitmaschine. Das passt – sind die meisten Fans doch genau deswegen gekommen, um sich zu­rückzuversetzen in die 90er Jahre. Die Show beginnt schon ein paar Jahre früher: 1887 in Paris – der Eiffelturm wird gerade gebaut. Auf der Bühne grooven sich Bobo und die Fans zu überwiegend unbekannteren Songs ein – die Stimmung ist trotzdem schon weit oben.

Bereits zehn Lieder sind gespielt, dann wechselt erstmals die Kulisse. Plötzlich tanzen Peter René Baumann, wie Bobo mit bürgerlichem Namen heißt, und seine Truppe im alten Ägypten. Und jetzt geht auch die Party richtig los. Bei „It’s my Life“ herrscht erstmals Ekstase in der Halle. Dann holt er sich „Dino“ aus dem Publikum auf die Bühne, der rappen soll. Eher schlecht als recht – das Publikum feiert ihn trotzdem. Und Bobo setzt direkt nach. Mit „Everybody“, „Chihuahua“ und „Pray“ – Lieder, die so ziemlich jeder schon mal gehört hat, ob freiwillig oder nicht.

Mit der aktuellen Tournee feiert Baumann in diesem Jahr sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. Seine Lieder – ob die Klassiker aus den 90ern oder die seines neuen Albums „Mystorial“ – sind sicher nicht die tiefgründigsten. Doch singt Bobo in ihnen stets über die schönen Dinge des Lebens: Freude, Hoffnung, Frieden, Liebe, was will man denn auch mehr. Die Beats ähneln sich auffällig oft, sind dafür aber auch immer auffällig tanzbar und leicht einzuprägen – die Fans lieben es.
Für die zweieinhalb Stunden der Show kann man sich fallen lassen,  und die bösen Probleme der aktuellen Zeit geraten in den Hintergrund. Nach dem Ausflug nach Ägypten geht es noch weiter zurück in die Steinzeit, eine Epoche, die sich durch die ganz leichte Bekleidung auszeichnet – wodurch sich wiederum Bobos Tänzerinnen auszeichnen. Da passt das  Cover des Flashdance-Hits „What a Feeling“.

Ein weiteres Mal wird dann die Zeitmaschine angeworfen. Das Bühnenbild erreicht die 90er. Angekommen in „seiner“ Zeit, schaltet Bobo noch mal einen Gang rauf. Vor Wänden mit Graffiti gibt’s endlich seinen allerersten Hit „Somebody Dance with me“ – darauf hatte die Partymeute noch gewartet. Und das war es noch nicht. Denn Bobos Repertoire ist so groß, dass er für die Zugabe noch immer drei absolute Kracher raushauen kann.
Dafür nimmt er seine Fans mit in die Zukunft – das Jahr 2087. Bobo singt seine Hits „Freedom“, „There’s a Party“ und als letztes „Love Is All Around“ – wunderbare Zukunftsprognose. Und in 70 Jahren wird man mit Sicherheit noch den Eurodance tanzen.  

von Timo Gilgen

Der Vorverkauf für das Konzert von DJ Bobo am 10. Mai 2019 hat bereits begonnen. Tickets gibts es in den NP-Ticket-Shops, 37,90 bis 70,90 Euro. Golden Seats 150 Euro, VIP-Tickets 270 Euro.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie