Navigation:
Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU).

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU). © Maurizio Gambarini

Kunst

Grütters setzt für Museum auf private Sponsoren

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt für das in Berlin geplante Museum der Moderne auf die Hilfe privater Sponsoren. "Ich wünsche mir, dass der Bund nicht allein dasteht, sondern dass es auch ein Mitwirken von der privaten Seite und von Berlin gibt", sagte die CDU-Politikerin in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Berlin. a. "Wir versuchen mit Hochdruck, alle Möglichkeiten auszuloten, um diesen Prozess zu beschleunigen."

Das Projekt ist nach Ansicht von Grütters vorrangig, weil Berlin sonst der Verlust bedeutender Kunstwerke mit einem Wert in Milliardenhöhe drohe. "Die Sammler, die uns ihre Konvolute anvertrauen, wünschen sich natürlich, dass sie auch gezeigt werden. Deshalb arbeiten wir aus Respekt vor und im engen Kontakt mit diesen Sammlern an der Realisierung eines Neubaus für die Kunst des 20. Jahrhunderts", so die Staatsministerin.

So hat etwa der inzwischen 84-jährige Unternehmer Heiner Pietzsch Berlin seine hochkarätige Sammlung surrealistischer Kunst als Geschenk zugesagt. Angesichts der bisherigen Verzögerungen drohte er aber auch schon mal mit einem Verkauf. Zudem gibt es zusätzlich zu den eigenen Beständen die Sammlung Marx und die Sammlung Marzona. "Wir sind es den Sammlern, wir sind es aber auch Deutschland schuldig, für eine angemessene Präsentation zu sorgen und mehr Platz zu schaffen. Andernfalls setzen wir diese unschätzbaren Werte aufs Spiel", sagte Grütters.

Bisher ist die Kunst des 20. Jahrhunderts in der Neuen Nationalgalerie und im Museum Hamburger Bahnhof untergebracht. Dort können nach Angaben der Staatsministerin aus Platznot aber schon bisher nur rund 20 Prozent der Bestände gezeigt werden. "Das ist schon jetzt bei einer Sammlung von Weltniveau nicht vertretbar, schon gar nicht, wenn sie noch wächst."

Nach einer mit Spannung erwarteten Standortprüfung hatte die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz im vergangenen Jahr einen Anbau an die Neue Nationalgalerie empfohlen. Es gebe aber auch gute Argumente für das benachbarte Gelände an der Potsdamer Straße, sagte Grütters. "Das wäre kultur- und stadtpolitisch ebenfalls sehr interessant. Finanziell sind die Alternativen mit rund 170 Millionen Euro etwa gleich."

Stiftungspräsident Hermann Parzinger hatte eine Grundsatzentscheidung für den Neubau noch in diesem Jahr angemahnt. Die für 2015 vorgesehene Aufstockung des Bauetats der Stiftung um 26 Millionen Euro ist nach Angaben von Grütters allerdings nicht dafür, sondern - neben der Finanzierung anderer Baumaßnahmen - als erste Tranche für die notwendige Sanierung der Neuen Nationalgalerie vorgesehen.

"Dieser Bau von Ludwig Mies van der Rohe ist eine Ikone der Architektur, ein Tempel der Moderne, und er muss pfleglich behandelt werden", so die Ministerin. "Ich freue mich deshalb, dass die Stiftung mit David Chipperfield einen der Weltstars der Architektur dafür gewonnen hat." Für die Sanierung muss das Gebäude voraussichtlich von Ende des Jahres an für mehrere Jahre geschlossen werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie