Navigation:
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) berät nun mit einer fünfköpfigen Kommission über die zukünftige Führung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) berät nun mit einer fünfköpfigen Kommission über die zukünftige Führung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. © Jörg Carstensen

Jahreswechsel

Grütters für Neuanfang bei Stiftung Flucht und Vertreibung

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung hat sich Stiftungsratschefin Monika Grütters (CDU) für einen Neuanfang ausgesprochen. "Wir sollten die Summe der Erfahrungen jetzt nutzen, um nach vorne zu schauen", sagte die Kulturstaatsministerin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Berlin. inem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Auf Grundlage der bestehenden Konzeption sollte die Stiftung - gerade angesichts der aktuellen Flüchtlingsbilder - ihren europäischen und versöhnenden Ansatz stärker betonen."

Nach dem Ausscheiden des umstrittenen Gründungsdirektors Manfred Kittel hatte im November der designierte Nachfolger Winfrid Halder ebenfalls seinen Verzicht erklärt. Eine fünfköpfige Kommission unter Leitung von Grütters soll nun nach einer neuen Lösung suchen.

Dabei würden unterschiedliche Führungsmodelle diskutiert, sagte sie. Angesichts der Vorgeschichte sei die Bereitschaft möglicher Kandidaten aber gering. "Außer Führungskompetenz und Sachkenntnis braucht man tatsächlich auch Mut für dieses Amt."

Die seit Jahren immer wieder von Querelen erschütterte Stiftung hat die Aufgabe, im Berliner Deutschlandhaus eine Dokumentationsstätte gegen Vertreibungen zu schaffen. 

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie