Navigation:
Ägyptologe Nicholas Reeves (2.v.l.) in der Grabkammer des Tutanchamun. Foto: Stringer

Ägyptologe Nicholas Reeves (2.v.l.) in der Grabkammer des Tutanchamun. Foto: Stringer

Archäologie

Grab der Nofretete: Forscher Reeves hofft auf Beweise

Birgt die weltberühmte Grabkammer Tutanchamuns eine unentdeckte Sensation? Nach ersten Untersuchungen sieht ein britischer Forscher neue Indizien für seine Theorie - spannend bleibt es aber wohl noch länger.

Kairo. Der britische Ägyptologe Nicholas Reeves ist nach Untersuchungen im Tal der Könige zuversichtlich, das unentdeckte Grab der legendären ägyptischen Königin Nofretete zu finden.

Reeves bekräftigte am Donnerstag nach einem Aufenthalt im Tal der Könige seine Theorie, dass sich bislang unentdeckte Räume in der weltberühmten Grabkammer des Pharaos Tutanchamun befinden. 

Reeves vermutet hinter der Nordwand der Gruft den Sarkophag Nofretetes und fand bei der Inspektion nach eigener Aussage weitere Hinweise, die seine Theorie stützen und weitere Räume wahrscheinlich erscheinen lassen. "Radar- und Wärmebildaufnahmen sollten uns das zeigen", sagte der Wissenschaftler in Kairo.

Auch der ägyptische Antikenminister Mamduch Al-Damati zeigte sich hoffnungsvoll: "Ich stimme mit ihm [Reeves] überein, dass wir hinter der Wand etwas finden werden. Eine Grabkammer oder etwas Anderes."

Wann die Messungen stattfinden sollen, blieb zunächst unklar. Al-Damati sagte, zunächst müssten notwendige Genehmigungen eingeholt werden. Er hoffe, diese lägen bis November vor. In einem Interview der staatlichen Nachrichtenseite "Al-Ahram" sagte Reeves, es gebe Gespräche mit einem japanischen Experten für Radartechnik, der die schwierigen Messungen durchführen könnte.

Reeves hatte mit einem Aufsatz über von ihm ausgemachte Linienstrukturen in zwei Wänden in der Grabkammer des Kindkönigs Tutanchamun (um 1330 v. Chr.) für Aufsehen gesorgt. Er erkannte in ihnen vermauerte Durchgänge. Dass es gerade Nofretete sei, die sich hinter der Nordwand der Kammer verbergen soll, erklärt Reeves unter anderem mit der Verbindung zwischen ihr und Tutanchamun. Nofretete war dessen Stiefmutter und - in Reeves' Theorie - gleichzeitig seine Vorgängerin als Pharaonin.

Wenn Reeves das Grab der Nofretete wirklich finden sollte, wäre dies eine der größten Sensationen in der Archäologiegeschichte. Kollegen des Forschers hatten aber betont, dass es sich erst einmal nur um eine Hypothese handle.

Die weltbekannte Büste der schönen Nofretete, die 1912 entdeckt wurde, ist auf der Museumsinsel in Berlin ausgestellt und hat in den vergangenen Jahren Millionen Besucher angezogen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie