Navigation:
Neil MacGregor, Sadik Al-Azm und Eva Sopher haben die Goethe-Medaille bekommen.

Neil MacGregor, Sadik Al-Azm und Eva Sopher haben die Goethe-Medaille bekommen. © Candy Welz

Kulturpolitik

Goethe-Medaillen in Weimar vergeben

Der britische Museumsdirektor und designierte Gründungsintendant des rekonstruierten Berliner Schlosses, Neil MacGregor (68), ist am Freitag in Weimar mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet worden.

Weimar. Das offizielle deutsche Ehrenzeichen erhielten außerdem der syrische Philosoph Sadik Al-Azm und die deutsch-brasilianische Kulturmanagerin Eva Sopher. Sie wurden als internationale Persönlichkeiten geehrt, die den öffentlichen Diskurs in ihrem Land maßgeblich prägen und eine enge Verbindung zur deutschen Kultur haben.

Die 92 Jahre alte Sopher war nicht anwesend. Sie sandte eine Videobotschaft. Zwei Familienmitglieder nahmen den Preis für sie entgegen.

Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, erinnerte daran, dass Sopher als Jüdin vor den Nationalsozialisten fliehen musste und in Brasilien eine neue Heimat fand. Ihre Biografie belege die historische Verantwortung Deutschlands in der derzeitigen Flüchtlingskrise.

Lehmann verurteilte zugleich die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland: "Das Wissen um Herkunft und Geschichte bildet die Grundlage für die Gleichwertigkeit der Kulturen und die Bereitschaft, sich auf andere Kulturen einzulassen."

MacGregor, Al-Azm und Sopher wirkten mit ihrem Schaffen jeweils "auf einzigartige Weise dem derzeit zu beobachtendem Zerbrechen der geschichtlichen Zeit entgegen", lobte Lehmann. An dem Festakt nahm auch die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, teil.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie