Navigation:
George Lucas hat sich mit Disney angelegt.

George Lucas hat sich mit Disney angelegt. © David Ebener

Film

George Lucas kritisiert neuen "Star Wars"-Film

Der Kassenschlager "Star Wars: Das Erwachen der Macht" hat ein vernichtendes Urteil von seinem wohl wichtigsten Kritiker erhalten. "Star Wars"-Schöpfer George Lucas, der sein Imperium vor drei Jahren an Disney verkauft hatte, bezeichnete die Entwickler als "weiße Sklavenhändler", die ihn nicht ausreichend am Entstehungsprozess beteiligt hätten.

Burbank. n. Herausgekommen sei ein "Retro"-Film, statt mit neuen Planeten und Raumschiffen ein wirklich neues Werk zu schaffen, sagte Lucas im Interview mit PBS-Journalist Charlie Rose. Das Gespräch wurde über Weihnachten ausgestrahlt und diese Woche online veröffentlicht.

"Dies sind meine Kinder. All die "Star Wars"-Filme", sagte Lucas. "Ich liebe sie, ich habe sie erschaffen, ich bin sehr eng mit ihnen verbunden." Der Verkauf an Disney sei deshalb wie eine Trennung gewesen. "Du musst es hinter Dich bringen und es ist sehr, sehr, sehr schwer." Das Weltraummärchen auf seine Weise fortzusetzen, hätte Lucas zufolge vermutlich zehn Jahre gedauert, weshalb der heute 71-jährige Regisseur die Aufgabe abgetreten habe.

Lucas entschuldigte sich später für den Begriff "weiße Sklavenhändler". "Ich habe mich versprochen und einen sehr unangebrachten Vergleich bemüht", teilte der Star-Regisseur der "New York Times" zufolge mit.

Der neue "Star Wars"-Film hat seit dem Kinostart weltweit bereits rund 1,3 Milliarden Dollar (etwa 1,2 Mrd. Euro) eingespielt. Mit mehr als 25 Millionen Euro in deutschen Kinokassen landete er nach Einspielsumme gerechnet auch in Deutschland den besten Start der Kinogeschichte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie