Navigation:
Robert De Niro ist einer der Mitbegründer des Festivals.

Robert De Niro ist einer der Mitbegründer des Festivals. © Paul Buck

Film

Fünf deutsche Beiträge beim Tribeca Film Festival

Mit 53 Weltpremieren aus 37 Ländern und vielen Hollywood-Stars startet das New Yorker Tribeca Film Festival am Mittwoch (17. April) in eine neue Runde. Deutschland ist mit fünf koproduzierten Beiträgen dabei.

New York. i. Darunter sind "Before Snowfall", ein deutsch-irakisch-norwegisches Drama über Zwangsheirat, "Harmony Lessons", eine deutsch-französisch-kasachische Koproduktion über Gewalt unter Kindern, und "The Patience Stone", eine Zusammenarbeit Deutschlands, Afghanistans und Frankreichs über ein vom Krieg erschüttertes Dorf. Ebenfalls im Programm sind der deutsch-irische Film "Run and Jump" über das Leben einer Familie nach dem Schlaganfall des Vaters, und die deutsch-saudiarabische Koproduktion "Wadjda" über ein kleines Mädchen in Saudi Arabien.

Mit Spannung erwartet wird auch die Weltpremiere der US-Dokumentation "The Diplomat" über das Leben der deutschen Eiskunstläuferin Katarina Witt, die zahlreiche Medaillen für die DDR gewann. In der Jury sitzen unter anderem die US-Schauspielerinnen Whoopi Goldberg und Eva Longoria. Auch die Hollywood-Stars Ben Stiller, Clint Eastwood und Julie Delpy haben sich zu dem bis zum 28. April andauernden Festival im New Yorker Stadtteil Tribeca im Südwesten von Manhattan angekündigt.

Auch Schauspieler Robert de Niro wird natürlich dabei sein - er war 2002 einer der Mitgründer des Festivals. Inzwischen sei Tribeca erwachsen geworden, urteilte die "New York Times". "Es ist sich bewusst, dass es nicht das größte und beste sein muss, es muss nur gut sein."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie