Navigation:
Dwayne Johnson hat Robert Downey Jr. vom Thron gestoßen.

Dwayne Johnson hat Robert Downey Jr. vom Thron gestoßen. © Jörg Carstensen

Film

"Forbes": Dwayne Johnson bestbezahlter Schauspieler

Der US-Schauspieler und frühere Profi-Wrestler Dwayne Johnson (44) ist laut "Forbes"-Magazin der bestbezahlte Schauspieler der Welt. Johnson habe in den vergangenen zwölf Monaten rund 64,5 Millionen Dollar (etwa 57 Millionen Euro) verdient und führe die Liste damit an, teilte das US-Magazin mit.

New York. Mit Einnahmen unter anderem aus der Erfolgsreihe "Fast & Furious" und dem anstehenden "Baywatch"-Film verdoppelte Johnson demnach sein Einkommen des Vorjahres und verdrängte Robert Downey Jr. vom ersten Platz. Der landete diesmal mit 33 Millionen nur auf dem achten Rang.

Hinter Johnson konnte sich den "Forbes"-Recherchen zufolge Schauspieler Jackie Chan mit 61 Millionen Dollar platzieren. Danach folgen Matt Damon (55 Millionen), Tom Cruise (53), Johnny Depp (48), Ben Affleck (43), Vin Diesel (35), Brad Pitt (31,5), Adam Sandler (30), Mark Wahlberg (30), Leonardo DiCaprio (27), Chris Pratt (26), Will Smith (20,5), Matthew McConaughey (18) und Harrison Ford (15). Auch die Bollywood-Schauspieler Shah Rukh Khan (33), Akshay Kumar (31,5), Salman Khan (28,5) und Amitabh Bachchan (20) schafften es unter die ersten 20.

Bei den Frauen war Jennifer Lawrence in den vergangenen zwölf Monaten mit 46 Millionen Dollar die bestbezahlteste Schauspielerin, wie "Forbes" vor einigen Tagen bekannt gegeben hatte. Die Zahlen basieren dem Magazin zufolge auf offiziellen Angaben sowie Interviews mit Agenten, Managern und Rechtsanwälten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie