Navigation:
Das Schweizer Duo Ohne Rolf: Christof Wolfisberg (r) und Jonas Anderhub.

Das Schweizer Duo Ohne Rolf: Christof Wolfisberg (r) und Jonas Anderhub. © Daniel Karmann

Theater

Deutscher Kabarett-Preis für das Schweizer Duo "Ohne Rolf"

Kabarett ohne gesprochene Worte - dass das geht, beweist das Schweizer Künstler-Duo "Ohne Rolf" seit 15 Jahren. Dafür gibt es jetzt den Deutschen Kabarett-Preis.

Nürnberg. Das Schweizer Duo "Ohne Rolf" ist am Samstagabend mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2015 ausgezeichnet worden. Die beiden Luzerner Künstler Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg (beide 39) nahmen die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung bei einer Gala in der Nürnberger Tafelhalle entgegen.

Der Deutsche Kabarett-Preis wird jährlich vom Nürnberger Burgtheater vergeben. Preisstifter ist die Stadt Nürnberg.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit dem "Genregrenzen sprengenden Ideenreichtum" der beiden Künstler. Statt miteinander zu sprechen, spielen die beiden Komiker auf der Bühne mit Texttafeln, die sie oft auf verblüffende Weise kombinieren. Ihre punktgenaue Präzision, ihre sprach-spielerische Leichtigkeit und die philosophische Tiefe ihrer Programme sei so überraschend fantasievoll, "dass man nach mehr süchtig wird".

Den Förderpreis mit 4000 Euro erhielt Sarah Hakenberg aus München. Ihr bescheinigte die Jury einen wunderbaren Kontrast zwischen ihrem Charme und ihrem bitterbösen Humor. Raffiniert täusche die 36-Jährige Nettigkeit an, "um dann, wenn sich der Zuschauer wohlig eingerichtet hat, umso boshafter verbal zuzuschlagen". Der Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro ging an den Teisendorfer Josef Brustmann, vielen bekannt als Mitglied der Gruppe "Jodelwahnsinn".

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie