Navigation:

Laith Al-Deen

|
NP-Interview

"Bleib unterwegs": Laith Al-Deen über sein neues Album

Viel Soul in der Stimme, viel Pop in den Liedern: Laith Al-Deen (44) ist seit seinem Durchbruch mit "Bilder von dir" vor 16 Jahren eine Größe der deutschsprachigen Musik. In dieser Woche erscheint sein neues Album „Bleib unterwegs“, mit dem es im Herbst auch auf Tour geht. Ein Gespräch über erste und letzte Schritte.

„Bleib unterwegs“ – in dem Titel steckt das Schicksal des Musikers drin: der im Studio bleiben muss, bis er wieder unterwegs auf Tour ist. Kann man das so verstehen?
Rein technisch ist der Titel aus der letzten Tour heraus entstanden. Bei der es nach einem Mini-Burnout, den ich hatte, darum ging, mich wieder mehr aufs Livespielen zu konzentrieren. Das machen wir jetzt seit zwei Jahren. Da lag der Titel nahe, zumal mich sowieso eine Bewegung interessiert: dass man Dinge loslässt, auf dass andere Sachen zu einem kommen.

Musikalisch erinnert vieles an Ihre Anfangszeit – und dann kommen Einflüsse rein, die man von Ihnen nicht kennt, den Synthie-Funk von „Elektrisch“ zum Beispiel.
Das ist natürlich auch meinem Produzenten Udo Rinklin geschuldet. Wir haben festgestellt, dass wir beide Fans gewisser musikalischer Klischees sind, vor allem der 80er und 90er, in denen wir groß geworden sind – wenn wir diese Klischees nutzen, dann richtig (lacht). Wir waren uns schnell einig, dass die ganze Geschichte ein bisschen opulenter klingen kann.

Sie kommen auch aus einer Zeit, in der deutschsprachige Popmusik noch ungewöhnlich war. Wie nehmen Sie die heutige Szene wahr?
Tatsächlich offener. Der normale Hörer hat eine große Toleranz gegenüber deutscher Musik, und offenbar gibt es auch den Bedarf. Leute wie Mark Forster, Joris oder Maxim gehen mit großer Selbstverständlichkeit mit dem Deutschen um. Das Sprachding stellt gerade die junge Generation gar nicht mehr infrage.

Der gehören wir aber beide nicht mehr an ...
Das ist doch das Schöne. Darum haben wir ja auch eine andere Perspektive.

Welche Kollegen schätzen Sie besonders?
So umstritten er auch manchmal sein mag: Einer der besten Sänger, die wir haben, bleibt für mich Xavier Naidoo. Maxim ist für mich ganz weit vorne, für mich ein sehr moderner Reinhard Mey. Ein kleiner Clueso-Fan bin ich auch.

Wie sieht es mit Casper aus? Das Intro von „Geheimnis“ klingt ein bisschen nach seinem „Hinterland“.
Wir haben zwei, drei Titel auf dem Album, die direkt am Puls der Zeit sind; das schlägt sich hier vielleicht nieder. Casper finde ich toll. Was ich leider noch nicht geschafft habe, ist, ihn live zu sehen.

Mit zwei Kollegen haben Sie konkret an dem Album zusammengearbeitet: mit Gregor Meyle und mit Cäthe. Wie kam es dazu?
Der Kontakt zu Gregor ist eigentlich schon zum letzten Album zustande gekommen. Wir haben uns getroffen, zum Kochen, Quatschen, Musikhören und haben uns Songs mit auf den Weg gegeben. Und ich konnte mich jetzt daran erinnern, dass ein Song dabei war, in dem das Wort „unterwegs“ auftauchte. Daraus ist jetzt der Titelsong geworden. Cäthe kenne ich schon ziemlich lange. Der Klassiker: „Ruf doch mal an!“ – „Nein, ruf du doch mal an!“ Jetzt haben wir es tatsächlich mal getan und „Nichts was es nicht gibt“ zusammen gesungen. Wir haben einen ziemlich starken gemeinsamen Nenner, auch inhaltlich.

Cäthe hat mir mal in einem Interview gesagt, sie sei zuhause im Unterwegssein. Das passt thematisch ja auch wieder. Wobei Sie – das letzte Lied des Albums heißt sogar so – ja auch einen „Heimathafen“ haben.
Den habe ich definitiv. Zum Glück. Ich betrachte das mit Demut.

Damit kommen wir wieder zu „Geheimnis“, der Vorabsingle, in der es um das Geheimnis der Liebe geht, darum, wie man diese mit dem Unbekannten frisch hält ... Wie kann man sich als Mittvierziger noch überraschen lassen?
Ich würde es jetzt gar nicht bei der Überraschung belassen, sondern mit der Weise, wie man generell an Beziehungen herangeht: nämlich idealerweise proaktiv. Das ist mir in den letzten ein, zwei Jahren, nach einer kleinen Lebenskrise klar geworden. Ich glaube nicht, dass man immer nur dem Herzen folgen soll; manchmal ist man mit dem Verstand auch ganz gut beraten. Aber solange man die Wahl hat, kann man immer wieder überraschen - ganz einfach dadurch, dass man etwas tut ...

... und jeder erste kleine Schritt ist auch wieder der Beginn des Unterwegsseins. Womit wir schon wieder beim Albumtitel sind.
Ja, genau. Es lässt uns nicht los (lacht).

Kommen wir noch zu den letzten Schritten: In „Alles hat seine Zeit“ setzen Sie sich mit der Vergänglichkeit allen Seins auseinander. Worauf möchten Sie dereinst zurückblicken, wenn Ihre Zeit vorbei ist?
Diesen Song haben wir zu dritt geschrieben und uns drei Tage lang mit dieser Frage auseinandergesetzt – auch in der Hoffnung, den Song mit einer Botschaft zu versehen. Daran sind wir kläglich gescheitert (lacht). Ehrlich gesagt: Ich werde zufrieden sein, wenn ich gemerkt habe, dass ich einen kleinen festen Platz im Universum habe und mir ohne Reue sagen kann: „Hast du gut gemacht!“


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie