Navigation:
JOHNNY CASH: Gunter
 Gabriel hat mit seiner 
Country-Show im
 Aegi Station gemacht.

JOHNNY CASH: Gunter
Gabriel hat mit seiner
Country-Show im
Aegi Station gemacht.© dimi anastassakis

Konzert

Bewegender Soundcheck mit Gunter Gabriel

Der „Man in Black“ aus Westfalen begeistert im ausverkauften Aegi mit Johnny-Cash-Show und klasse Band.

Hannover. „Ain’t No Grave (Gonna Hold this Body Down)”, das ist der Einstieg für zwei Stunden Johnny-Cash-Musik. Bei „Walk the Line“ gibt es dann schon die erste Überraschung: Gunter stoppt die Band, der Bass muss lauter sein, und er selbst muss sich auch besser hören. Es ist ein gespielter Soundcheck und eine ziemlich gute Idee für den Auftakt des Johnny-Cash-Musicals.

Das Theater am Aegi ist am ersten von zwei Abenden ausverkauft, und wir sind mittendrin. Gunter Gabriel spielt Johnny Cash, feist und groß, wir er selbst schon ist. Nur eine Perücke ersetzt die Haarpracht, die der Cash aus Arkansas hatte. Eine verflixt gute Band rollt da auf die Country-Fans zu. Mit viel Gitarre und gutem Drive. Nur, es könnte tatsächlich ein ordentliches Stück lauter sein.

Da fließen und plätschern astreine Country-Songs von der Bühne, die große Ohrenmassage aus den Boxen aber fällt aus. So ist es dann eine handzahme, wenn auch recht freundliche Inszenierung. Der 70-jährige „Man in Black“ aus Bünde/Westfalen singt deutsche Passagen in den Cash-Liedern, ein Auftrag, den er persönlich vom Meister erhalten hat. Richtig so, die Dinge erschließen sich besser.

„How High Is the Water Momma?“ - Gabriel spielt eine Aufnahme-Session in den legendären Sun-Studios in Memphis nach, „Folsom Prison Blues“ - mit einem meckernden Produzenten hinter der Scheibe. „Rusty Cage“ von Soundgardenklingt sehr rockig und cool. Und auch Vasiliki Roussi als June Carter ist eine fantastische Wahl, sie braucht nur etwas Zeit, um mit dem Publikum warm zu werden. Ihr „BridgeoverTroubledWater“-Solo ist klasse, bei „Ring of Fire” ist die Gitarre verstimmt, Absicht?

Nach dem Nine-Inch-Nails-Übersong „Hurt“ heißt es „Hallo, ich bin Gunter Gabriel“. Er nimmt die Perücke ab und erzählt: „Ich sang in der Hitparade zwischen Black, Gildo und Deutscher, und ich lebe noch.” Viel Beifall und Standing Ovations für Gabriels Cash.

Bewertung: 4/5


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie