Navigation:
Es war eng auf der Buchmesse in Leipzig.

Es war eng auf der Buchmesse in Leipzig. © Jan Woitas

Literatur

Besucherrekord bei der Leipziger Buchmesse

Jedes Jahr ein bisschen mehr: Die Leipziger Buchmesse 2016 hat so viele Besucher angezogen wie nie zuvor.

Leipzig. Die Leipziger Buchmesse 2016 hat einen Besucherrekord aufgestellt. Wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten, wurden 260 000 Besucher auf dem Messegelände und dem dazugehörigen Lesefestival "Leipzig liest" gezählt.

Das sind 9000 mehr als 2015. "Wir haben ein sehr stimmungsvolles Bücherfest erlebt mit begeisterten Besuchern und zufriedenen Ausstellern", sagte Messe-Direktor Oliver Zille.

2250 Aussteller (Vorjahr: 2263) aus 42 Ländern hatten in Leipzig vier Tage lang ihre Neuheiten rund ums Buch präsentiert. Themenschwerpunkt der nach Frankfurt zweitgrößten Buchmesse in Deutschland war die Flüchtlingsbewegung und deren Herausforderungen für die europäische Gesellschaft. Der Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik ging an Guntram Vesper ("Frohburg").

Allein auf dem Messegelände wurden 195 000 Besucher gezählt. "Leipzig liest", das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feierte, wurde an 410 Leseorten in der gesamten Stadt veranstaltet.

Ein Treiber der Frühjahrsschau ist weiter die Manga-Comic-Con, eine Messe für Comicfans innerhalb der Buchmesse. Dort zählten die Veranstalter 96 000 Besucher (Vorjahr: 93 000). Tausende Besucher pilgerten schrill kostümiert durch die Hallen und prägten die Optik der Buchmesse. Für Messechef Zille ist der wachsende Manga- und Comic-Bereich eine unverzichtbare Möglichkeit, junge Leute ans Lesen und ans Buch zu bringen.

Die nächste Leipziger Buchmesse wird vom 23. bis 26. März 2017 veranstaltet. Dann wird sich Litauen als Gastland in Leipzig präsentieren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie