Navigation:
Begehrt - ein Ticket für die Elbphilharmonie.

Begehrt - ein Ticket für die Elbphilharmonie. © Lukas Schulze

Musik

Ansturm auf Tickets für Elbphilharmonie

Die Karten für die Hamburger Elbphilharmonie sind in ganz Deutschland begehrt. Unter der Last des Ansturms machten am ersten Tag des Einzelticketverkaufs anfangs die Server schlapp. Besonders harte Fans stellten sich schon sehr früh morgens an.

Hamburg. Ein halbes Jahr vor der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg hat am Montag der Einzelkartenverkauf für die erste Spielzeit begonnen. Wer sich online Karten bestellen will, muss allerdings viel Geduld mitbringen.

Unter dem Ansturm brach zu Beginn um 10.00 Uhr der Server zusammen, auch später gab es zunächst immer wieder Aussetzer. Es habe sehr viele Zugriffe gegeben, sagte eine Sprecherin. Dann seien aber die Ressourcen erweitert worden, und die Lage habe sich gebessert.

Auch vor den Vorverkaufsstellen in Hamburg bildeten sich am Montag lange Schlangen. So hatten sich etwa am Elbphilharmonie Kulturcafé in der Innenstadt die ersten Fans schon um 5.00 Uhr angestellt, wie Zeugen berichteten. Bereits auf die Abonnementkonzerte der Elbphilharmonie hatte es einen Ansturm gegeben.

Neben dem Online-Shop und den Vorverkaufsstellen gibt es auch die Möglichkeit, Karten telefonisch zu bestellen.

Auf die Eröffnungskonzerte am 11. und 12. Januar 2017, für die 1000 Tickets verlost werden, folgt ein dreiwöchiges Festival, bei dem unter anderem das Chicago Symphony Orchestra, die Wiener Philharmoniker und die Berliner Band Einstürzende Neubauten spielen. Insgesamt stehen im ersten Halbjahr 2017 mehr als 300 Veranstaltungen zur Auswahl.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie