Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Til Schweiger will Kino-"Tatort" drehen
Nachrichten Kultur Til Schweiger will Kino-"Tatort" drehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 01.04.2015
Til Schweiger will den «Tatort» ins Kino bringen. Quelle: Sven Hoppe
Hamburg

Zur Besetzung sagte er: "Kommissar Nick Tschiller wird Til Schweiger spielen. Und seinen Partner spielt Fahri Yardim." Der Krimi werde "nur ein bisschen" in Hamburg handeln. "Mein Kino-"Tatort" wird internationaler. Der Film wird aber an den Fernseh-"Tatort" anschließen."

Ein NDR-Sprecher bestätigte das Projekt: "Wir arbeiten zügig an der Realisierung eine Kino-"Tatorts" mit Til Schweiger. Auf unserer Seite sind aber noch nicht alle formalen Schritte abgeschlossen."

Der WDR plant bereits seit einiger Zeit ein Leinwand-Abenteuer mit den populären "Tatort"-Ermittlern Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl). Bereits in den 80er Jahren hatte Ruhrpott-Legende Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre Rolle bei der Leseförderung von Kindern in Südafrika hat die Organisation Praesa den Astrid-Lindgren-Preis 2015 bekommen. Er gilt mit einem Preisgeld von fünf Millionen schwedischen Kronen (knapp 534 000 Euro) als die weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

31.03.2015

Das Tel Aviver Kunstmuseum zeigt im 50. Jubiläumsjahr deutsch-israelischer Beziehungen erstmals eine große Privatsammlung aus Deutschland. In der Ausstellung "Turn On" sind 22 Werke von 17 Künstlern aus der Sammlung von Julia Stoschek zu sehen.

31.03.2015
Kultur "Tote Stadt" in der Hamburgischen Staatsoper - Toller Klaus Florian Vogt

Er ist einer der weltweit besten Tenöre. In Hannovers Staatsoper konnte man Klaus Florian Vogt in einer tollen Wagner-Gala bewundern – leider viel zu kurz.

31.03.2015