Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Tel Aviv-Museum zeigt Werke aus Sammlung Julia Stoschek
Nachrichten Kultur Tel Aviv-Museum zeigt Werke aus Sammlung Julia Stoschek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 31.03.2015
Julia Stoschek (l) und die israelische Kuratorin Ruth Direktor im Kunstmuseum in Tel Aviv. Quelle: Sara Lemel
Tel Aviv

n. Unter den Ausstellungsstücken aus dem Bereich der zeitbasierten Medienkunst ist auch eine Arbeit von Christoph Schlingensief.

Tel Aviv sei als "aufregende, energetische Stadt" ein sehr passender Ort für die Ausstellung, sagte Stoschek der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Die aktuelle zeitgenössische Kunst passt sehr gut in eine sehr fortschrittliche Stadt mit einer sehr aktiven Kunstszene."

In der 2007 eröffneten "Julia Stoschek Collection" in Düsseldorf vereint die Sammlerin in einem ehemaligen Fabrikgebäude "zeitbasierte" Videokunst und Installationen. In Tel Aviv werden die jüngsten Arbeiten aus ihrer Sammlung gezeigt. Sie sind im Verlauf des letzten Jahrzehnts entstanden, "in dem sich die technikbasierten Medien mit rasanter Geschwindigkeit entwickelt haben". Eine besonders "schöne Tatsache" sei, dass die Videokunst etwa so alt sei wie die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, sagte Stoschek.

Auch hochpolitische Werke könnten in Israel problemlos gezeigt werden, sagte Stoschek. Dabei bezog sie sich unter anderem auf ein Werk der niederländischen Künstlerin Mathilde ter Heijne mit dem Titel "Suicide Bombing" (Selbstmordanschlag). Darauf ist zu sehen, wie eine Wachspuppe, die der Künstlerin nachgebildet ist, in die Luft gesprengt wird. "Dass man das in Tel Aviv zeigen kann, zeigt, wie liberal hier gedacht wird", sagte Stoschek.

Als kontrovers gilt auch das Werk von Schlingensief, auf dem Affen in Nazi-Uniformen zu sehen sind, die Porträts von Hitler, Honecker und Stalin von der Wand reißen. Sie habe aber keine Bedenken gehabt, diese Installation in Israel auszustellen, sagte Stoschek.

Am Eingang der Ausstellung, die bis zum 29. August läuft,  wird der Besucher von einer riesigen Videoaufnahme der Künstlerin Marina Abramović empfangen. Sie sitzt auf einem weißen Pferd und trägt eine weiße Flagge. "Sie ist eine echte Heldin", sagte die israelische Kuratorin der Ausstellung, Ruth Direktor.

Viele der Werke befassten sich mit den Rollen und dem Kampf zwischen den Geschlechtern, erklärte die Kuratorin. "Oft werden die Frauen als sehr schwach, in anderen Werken wieder als stark dargestellt", sagte Direktor. Als relativ junge Kunstrichtung sei Videokunst nicht so männlich dominiert wie frühere, etwa die Malerei. In den aktuellen Werken gehe es viel um "den Kampf von Frauen in einer immer noch von Männern beherrschten Welt".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur "Tote Stadt" in der Hamburgischen Staatsoper - Toller Klaus Florian Vogt

Er ist einer der weltweit besten Tenöre. In Hannovers Staatsoper konnte man Klaus Florian Vogt in einer tollen Wagner-Gala bewundern – leider viel zu kurz.

31.03.2015

Nach Kritik der russisch-orthodoxen Kirche an einer Inszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" hat der neue Chef der Oper in Nowosibirsk das umstrittene Stück abgesetzt.

31.03.2015

Nach New York, London und Rotterdam macht Jean Paul Gaultier mit seiner Mode-Ausstellung nun in Paris halt. Dafür, dass seine Welttournee nicht in seinem Heimatland gestartet ist, beehrt er die Metropole mit einer Schau vor neuer Kulisse und neuen Outfits.

31.03.2015