Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Stuttgarter Staatsballett fiebert Bolschoi entgegen
Nachrichten Kultur Stuttgarter Staatsballett fiebert Bolschoi entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 01.05.2013
Der Intendant des Stuttgarter Staatsballetts, Reid Anderson (l-r) und die Solisten Alicia Amatriain und Friedemann Vogel vor dem Moskauer Bolschoi Theater. Quelle: Ulf Mauder

Alle sind aufgeregt", sagte Anderson in Moskau der Nachrichtenagentur dpa.

Am Mittwoch hatte das Team die erste Probe auf der großen Bühne. Die ganze Truppe sei angereist mit insgesamt 130 Mitarbeitern, darunter neben 70 Tänzern auch Techniker und Betreuer, um an Russlands größtem Theater ihre Kunst zu präsentieren.

Für Mittwochabend steht "Romeo und Julia" auf dem Programm in der Choreografie von John Cranko. Es ist das erste Gastspiel der Stuttgarter am Bolschoi nach fast 30 Jahren. Die beiden Solisten Alicia Amatriain und Friedemann Vogel sprachen von einer "riesigen Ehre", auf der großen Bühne der mit mehr als 200 Tänzern weltgrößten Balletttruppe aufzutreten.

"Hier als Ballerina zu sein, davon träumt jeder", meinte Amatriain. "Tänzer lieben solche große Bühnen, weil es ein Gefühl von Freiheit gibt - auch wenn es größere Wege zurückzulegen gilt als auf kleinen", sagte Vogel.

Anderson, der an diesem Samstag und Sonntag auch einen "Mammutprogramm" aus neun Choreografien unter anderem von Christian Spuck und Marco Goecke zeigt, lobte das klassische russische Ballett als einzigartig. Es habe einen Status als "Erbe der Menschheit" verdient mit seinem Spitzentanz, makelloser Synchronität und kraftvoller Athletik.

"Es wird immer Menschen geben, die genau das sehen wollen", meinte der Chef des Stuttgarter Balletts. Das vom Goethe-Institut als Teil des Deutschland-Jahres in Russland mitfinanzierte Gastspiel soll das russische Publikum auch mit modernem Tanz vertraut machen. Im Juli will Anderson am Bolschoi das Ballett "Onegin" mit den russischen Tänzern einstudieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") sieht sich trotz seines Lebens in Los Angeles nicht als Hollywood-Regisseur. "Es kommen mir, seit ich in Amerika bin, verstärkt Ideen für europäische Filme", erklärte der gebürtige Kölner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa - einen Tag vor seinem 40. Geburtstag.

01.05.2013

Geld, Lüsternheit und Liebe ohne Treue treiben die Menschen hier um - Gier, Hass und Verachtung prägen ihr Leben. Dabei sind diese Männer und Frauen Leidende bis auf den Grund ihrer schuldhaften, nach Reinheit dürstenden Seele.

01.05.2013

Angefangen hat alles vor 25 Jahren. Das neu gegründete Bundesjazzorchester gab sein erstes öffentliches Konzert in der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in Bonn.

01.05.2013