Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sprengel-Tochter erzählt über Sammlung der Eltern
Nachrichten Kultur Sprengel-Tochter erzählt über Sammlung der Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 22.01.2010
Sprengel-Tochter Angela Kriesel im Sprengel-Museum Quelle: lni
Anzeige

Vor 40 Jahren schenkten der Schokoladenfabrikant und seine Frau der Stadt ihre Sammlung mit Werken von Pablo Picasso, Paul Klee und Marc Chagall. „Schaut euch das an, da haben zwei Menschen etwas für ihre Heimatstadt getan, was der Grundstock dieses Hauses ist“, sagte die Sprengel-Tochter Angela Kriesel am Freitag bei der Vorstellung des Buches.

Darin wird die Sammelleidenschaft des Mäzens beschrieben. Das Museum soll vom kommenden Jahr an für 25 Millionen Euro erweitert werden.

(„Ein Geschenk... - die Sammlung Sprengel“, 192 Seiten mit 50 Farbabbildungen und zahlreichen Fotos, Wallenstein Verlag, 19,90 Euro)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein schwieriges Erbe: Hannover hat nach dem Zweiten Weltkrieg hundert hochkarätige Kunstwerke aus problematischen Quellen bekommen. Und über sechs Jahrzehnte später hat die Stadt noch immer Probleme beim Umgang mit der NS-Raubkunst.

22.01.2010

Welch eine wunderbare Enttäuschung! „Schall und Wahn“, das neue Album der Hamburger Band Tocotronic überzeugt und überrascht.

Karsten Röhrbein 21.01.2010

Der österreichische Regisseur Ulrich Seidl sieht in der Auszeichnung mit dem Bremer Filmpreis eine Anerkennung seiner sehr persönlichen Art, Geschichten von Sehnsüchten und Wünschen normaler Durchschnittsmenschen zu erzählen.

21.01.2010
Anzeige