Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur "Rote Rosen": Cheryl Shepard wird neue Hauptdarstellerin
Nachrichten Kultur "Rote Rosen": Cheryl Shepard wird neue Hauptdarstellerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 05.02.2016
Cheryl Shepard hat künftig in Lüneburg zu tun. Quelle: Jens Kalaene

Lüneburg (dpa) – Cheryl Shepard (50) wird neue Hauptdarstellerin der populären ARD-Nachmittagsserie "Rote Rosen". Die in New York geborene Schauspielerin wird im Mai Anne Moll auf dem Bildschirm ablösen. Das bestätigte ein Sprecher der Produktionsfirma Studio Hamburg Serienwerft in Lüneburg am Freitag.

Die in Leipzig lebende Schauspielerin stand auf Theaterbühnen etwa in Mannheim und Stuttgart, von 1997 bis 2000 war sie in der RTL-Serie "Hinter Gittern" zu sehen. Zwölf Jahre lang war sie danach als Dr. Elena Eichhorn eine der Hauptdarstellerinnen der Krankenhausserie "In aller Freundschaft", 2015 schied sie aus und eröffnete ein Café.

Ab Folge 2201 wird Shepard nun im Mittelpunkt der in Lüneburg produzierten "Rosen" stehen, wie die "Leipziger Volkszeitung" und die Lüneburger "Landeszeitung" berichteten. Die erste Folge der 13. Staffel mit Shepard soll Ende März produziert werden.

"Zwei weitere Staffeln sind bereits in Planung", sagte Sprecher Dieter Zurstraßen am Freitag. "Über die Besetzung der weiteren Rollen der 13. Staffel ist noch nicht endgültig entschieden", sagte er. "Derzeit laufen weitere Castings". Spätestens Mitte April sollen die neuen Darsteller der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Werktags schalten fast zehn Jahre nach dem Start rund 1,7 Millionen Zuschauer ein, wenn die "Rosen" laufen. Die Serie gibt es seit November 2006 und stellte als erste Telenovela eine Frau über 40 in den Mittelpunkt. Die Außenszenen werden in der Altstadt von Lüneburg gedreht und locken viele Touristen in die Hansestadt.

Die Haupt-Rose wechselt alle 200 Folgen. Im Mittelpunkt der Serie standen bislang vor Anne Moll die Darstellerinnen Jenny Jürgens, Maike Bollow, Sandra Speichert, Elisabeth Lanz, Saskia Valencia, Mona Klare, Isabel Varell, Sabine Vitua, Annett Kruschke und Angela Roy.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Birkenau" nennt Gerhard Richter seine malerische Umsetzung des Holocaust. Kein leichtes Unterfangen, selbst für einen der wichtigsten Künstler, der die Malerei neu erfand.

05.02.2016

Für Kinofans ist der Plan bei der Berlinale klar: möglichst viele Filme gucken. Und wie hält es ein Filmprofi? Ein Gespräch mit Nico Hofmann - der auch Tipps für Festivalanfänger hat.

05.02.2016

"Picasso. Fenster zur Welt" heißt eine Hamburger Ausstellung mit 40 Werken des Künstlers sowie zahlreichen Meisterfotografien. Die Schau widmet sich einem zentralen Motiv im Gesamtschaffen Picassos.

04.02.2016