Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Romeo Castellucci inszeniert packende „Salome“
Nachrichten Kultur Romeo Castellucci inszeniert packende „Salome“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 29.07.2018
smik Grigorian bei den Salzburger Festspielen als Salome. Quelle: APA
Salzburg

So etwas erlebt man in der Oper selten: Nach den letzten Tönen setzt der Applaus nur zögerlich ein, um gleich darauf wieder vollständig zu verstummen. Es dauert wohl eine halbe Minute, bis sich das Publikum endlich fasst, und der Beifall erneut anhebt – nun aber massiv und leidenschaftlich.

Mit einer bemerkenswerten Produktion haben die Salzburger Festspiele daran erinnert, dass Richard Strauss’ „Salome“ nicht einfach ein kurioser Opernschocker aus den Nachwehen des Fin de Siècle ist, über den man aus historischem Sicherheitsabstand gelassen die Stirn runzeln kann. In einer stark stilisierten Inszenierung legt Regisseur Romeo Castellucci den Mythos im Musiktheater frei und verleiht dem Stoff eine Wucht, die zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht unterscheidet. Und Franz Welser-Möst am Pult der Wiener Philharmoniker lässt die Musik so gleißend hell und hysterisch aufleuchten, dass sie den Verstand zu überspringen und direkt in der Blutbahn des Zuhörers zu wirken scheint. Eine Oper als harte Droge: Wer sich auf diese rücksichtslos pathetische Produktion einlässt, kann ins eigene Unterbewusstsein mitgerissen werden.

„Salome“ hat mit Hochglanz-Festspieltheater nichts zu tun

Mit Hochglanz-Festspieltheater, das man Salzburg gern unterstellt, hat all das nichts zu tun. Das kann man sehen, sobald sich der Vorhang nach einem kurzen stummen Vorspiel lüftet: Die vielen in den Stein gehauenen Arkaden im Hintergrund der Bühne, die der Felsenreitschule seit Jahrhunderten ihre gleichsam natürliche Atmosphäre geben, hat Castellucci als sein eigener Ausstatter mit Steinplatten lückenlos schließen lassen. Statt auf Feinheiten eines Bühnenbildes blickt man auf nackten Fels: Der Urzustand des Ortes ist wiederhergestellt.

Statt auf Feinheiten eines Bühnenbildes blickt man auf nackten Fels. Quelle: imago stock&people

Den Figuren davor allerdings steht die Schuld schon zu Beginn blutrot bis zum Hals. Am Hof des Herodes regieren Zügellosigkeit und Gewalt: Dem Regisseur reicht ein bisschen Schminke, um das zu zeigen. Ansonsten verbirgt sich der Hofstaat unter schwarzen Hüten und Anzügen, man bewegt sich kontrolliert und blickt vorbei, wenn ab und an leblose Körper in durchsichtigen Plastiksäcken über die Bühne geschleift werden. Einzig Salome, die Stieftochter des Königs, trägt ein weißes Kleid und ist ungeschminkt – rot ist nur der rote Fleck in Schritthöhe auf der Rückseite des Kleides. So kann man nicht übersehen, worum es hier geht: Um das Erwachen der Sexualität, um Lust, die es ohne Leid nicht geben wird.

Avery Amereau (als Page der Heroidas) und Julian Pregardien (als Narraboth). Quelle: imago stock&people

Asmik Grigorian trägt dabei die szenische und musikalische Hauptlast des Abends. Die litauische Sopranistin ist von zarter Gestalt, verfügt aber über eine große Stimme. Ihre feenhafte Beweglichkeit braucht sie im Schleiertanz zwar nicht unter Beweis zu stellen: Da kauert sie wie erstarrt auf einem Podest. Dass man ihr aber doch am ganzen Körper die Anstrengung anmerkt, bis zum Schluss über das groß aufspielende Orchester hinwegzustrahlen, steigert nur ihre Glaubwürdigkeit in dieser Rolle: Grigorian ist eine ideale Salome und sicher eine der großen Entdeckungen des Festivals.

John Daszak und Anna Maria Chiuri zeigen souveräne Leistungen

Ihr Gegenspieler Jochanaan, dem Gábor Bretz angemessen Gestalt gibt, haust im Boden in einem schwarzen Loch von fast kosmischen Ausmaßen: Laufend speit es schwarzen Unrat, dunkle Kreaturen und offenbar sogar üble Gerüche aus, während es im Geheimen wächst, um am Ende die Figuren in einer aufsteigenden Blase zu verschlingen. Jochanaan ist da längst geköpft – auch wenn der Prinzessin in der zunehmend rätselhaften, bedrohlich erscheinenden Inszenierung nicht wie gewünscht das Haupt, sondern der übrige Leib vorgesetzt wird.

Weniger verstörend sind die souveränen Leistungen von John Daszak und Anna Maria Chiuri als dekadentes Königspaar und dem von Julian Prégardien als Hauptmann angeführten Hofstaat. Wenn die Sänger am Ende an der Rampe vor ein zunächst perplexes Publikum treten, kann man sich auf ihre stimmlichen Qualitäten besinnen und endlich Beifall klatschen. Der unheimliche Trip, auf den man an diesen Abend geschickt wird, geht langsam vorbei.

Am Sonnabend, 11. August, 20.15 Uhr, sendet 3Sat eine Aufzeichnung der Premiere.

Von RND/Stefan Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jung, szenig, freudig: Das Snntg-Festival in Wehmingen bei Sehnde begeistert mit seiner Mischung aus Musik, Kunst und Kultur.

29.07.2018

Tolles Experiment: Das Ensemble „Musica Alta Ripa“ spielte in der Christuskirche und hatte Gäste an orientalischen Instrumenten zu Gast.

29.07.2018

Ein Führungsteam aus Frauen, in der neuen Spielzeit nur Regisseurinnen: Am Staatstheater Karlsruhe sorgt Schauspielchefin Anna Bergmann dafür, dass die Zukunft weiblich ist – und für Aufregung und Protest.

29.07.2018