Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Rock Legenden“ rocken Hannover
Nachrichten Kultur „Rock Legenden“ rocken Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 12.01.2018
Anzeige
Hannover.

Wenn damals etwas die DDR leicht verlassen konnte, dann waren es die Songs der heimischen Bands. Die Titel wurden im West-Radio gespielt, und auch ein gut sortierter Plattenhandel hatte die bekanntesten Alben der Szene auf Lager. Sicher ein Grund, weshalb die Tournee der „Rock Legenden“ inzwischen schon zum dritten Mal stattfindet.

Die rund 2000 Besucher in der Swiss-Life-Hall sind jedenfalls große Fans, viele stammen aus den neuen Ländern und begreifen den  Abend als stimmungsvolle Retrospektive ihrer Jugend. Karat, City und „Maschine“, seines Zeichens Ex-Puhdys-Sänger Dieter Birr, haben Gitarren und Texte geschnürt und reisen nun gemeinsam durch die Republik.

Und was nach der Ankündigung im Netz noch für „Nerv“ gesorgt hatte, scheint doch keine so schlechte Idee gewesen zu sein: Matthias Reim, der lausbübische Schlagerstar aus der Nähe von Kassel, unterstützt das Gipfeltreffen der ostdeutschen Rockmusik: „Verdammt, ich lieb Dich“ trifft auf „Alt wie ein Baum“ und somit die 90er auf die 70er Jahre. Und so geht es gleich und mit kompletter Mannschaft in die Vollen.

Gemeinsam spielen die 17 Musiker „Leuchtspuren“, einen neuen Titel von City. Er handelt von der Kraft der Musik und von den Liedern, die einen ein Leben lang begleiten. Ein Leben lang heißt im Falle von „Maschine“ seit 1969, dem Geburtsjahr der Puhdys. Nun ist er mit neuen Musikern unterwegs und präsentiert Lieder aus seinen Soloalben. Natürlich hat er auch die Kulthits der Puhdys im Gepäck – wie „Geh zu ihr (und lass’ deinen Drachen steigen)“ aus dem Kultfilm „Die Legende von Paul und Paula“.

Jede Band hat gut 40 Minuten Spielzeit, und im­mer wieder kommen Mitglieder anderen Gruppen auf die Bühne und unterstützen ihre Kumpel. So wie Uwe Hassbecker, der eigentlich bei Silly rockt und Citys „Am Fenster“ an der Geige begleitet. Die Stunden vergehen wie im Fluge, Karat-Sänger Claudius Dreilich singt die Kult-Hits seines 2004 verstorbenen Vaters Herbert, wie der „Der blaue Planet“, schon damals ein veritabler Disko-Kracher.

Das sentimentale „Am Fenster“ von City braucht keine weitere Vorstellung. „Kleine Hände“ singen sie zusammen mit Reim. Auch wenn „Albatros“ oder „Über sieben Brücken“ den meisten Beifall einstreichen, belegen die Bands, dass sie immer noch über Potenzial und Kreativität verfügen. Sanfte Songs und packende Melodien, hier lauscht man der Geschichte und den Geschichten. Zum Abschluss mit drei Stücken und einem Medley stehen alle Musiker wieder zusammen auf der Bühne. Viel Spaß und viel Beifall! 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mozarts „Zauberflöte“ als Geschichte der Kindheit: Frank Hilbrich sucht in seiner Inszenierung des Opern-Klassikers den emotionalen Zugang. Wir sprachen mit dem Regisseur.

15.01.2018

Die Bühne wird zum Zuschauerraum: Auf ungewöhnliche Weise inszeniert Mina Salehpour den Roman „Extrem laut und unglaublich nah“ im Schauspielhaus. Die NP war bei den Proben dabei.

15.01.2018
Kultur Neuer Roman von Bernhard Schlink - Reiseführer in die Vergangenheit

In seinem neuen Roman blickt Bernhard Schlink wieder zurück ­in die Geschichte. “Olga“ spielt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Autor nimmt Motive aus seinem Weltbestseller “Der Vorleser“ auf.

12.01.2018
Anzeige