Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Peter Sloterdijk sieht neue Sittenstrenge
Nachrichten Kultur Peter Sloterdijk sieht neue Sittenstrenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 22.05.2016
Philosoph Peter Sloterdijk in Köln. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Köln

Der Philosoph Peter Sloterdijk sieht die Gesellschaft geprägt von einer "neopuritanischen Grundstimmung". Er habe es ursprünglich nicht für möglich gehalten, dass in seiner Lebenszeit noch einmal so sittenstrenge Zustände eintreten könnten wie "vor der großen Liberalisierung" der 60er Jahre, sagte Sloterdijk ("Kritik der zynischen Vernunft") am Samstagabend beim Philosophiefestival Phil.Cologne in Köln.

Er verwies in diesem Zusammenhang auf die USA, wo Manager teilweise nicht mehr allein mit einer Kollegin in denselben Lift einsteigen dürften. 

"Heute sehen wir ganz deutliche neopuritanische Tendenzen", erklärte er. Es habe gegenüber der Situation von 1968 eine Rückentwicklung stattgefunden. Seine Generation - Sloterdijk ist 68 Jahre alt - sei dagegen wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass die Freiheit immer weiter zunehmen und sich auch auf die nachfolgenden Generationen übertragen würde. Die heutige junge Generation müsse aber "viel weiter hinten anfangen". Auf der anderen Seite sei die Gegenwart gekennzeichnet von einer "tief greifenden Pornografisierung der Kommunikation".

Sloterdijk macht auch "neomonarchische Tendenzen" aus. Diese schwankten in Osteuropa "zwischen Sultanat und Zarentum". Auch dies sei "eine gewaltige Ironie der Geschichte", die man so noch vor einiger Zeit nicht für möglich gehalten habe. 

Sloterdijk stellte in Köln seinen noch nicht veröffentlichten Roman "Das Schelling-Projekt: ein Bericht" vor. Zwei Frauen und drei Männer stellen darin bei der Deutschen Forschungsgesellschaft einen Antrag auf Förderung eines Projekts zur Erforschung der weiblichen Sexualität. Der Roman erscheint im August.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Wettbewerb des Festivals in Cannes konkurrieren dieses Jahr 21 Filme um die Auszeichnungen. Am Sonntagabend ist es so weit: Die Goldene Palme wird verliehen. Ein Favorit kommt aus Deutschland.

22.05.2016

Isabelle Huppert verkörpert in "Elle" eine Frau, die vergewaltigt wird - und ein verstörendes Spiel mit dem Täter beginnt. Ebenfalls im Wettbewerb: Der neue Film des Iraners Asghar Farhadi.

21.05.2016

Claudia Eisinger ("Mängelexemplar") und Peter Kurth ("Herbert") sind mit dem Deutschen Schauspielerpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielten die Auszeichnung des Bundesverbandes Schauspiel am Freitagabend in Berlin in der Kategorie Beste Hauptrolle.

21.05.2016
Anzeige