Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Paris widmet Keith Haring große Retrospektive
Nachrichten Kultur Paris widmet Keith Haring große Retrospektive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 22.04.2013
Keith Haring, Untitled (Mural), 1986. Quelle: Ian Langsdon
Anzeige
Paris

g. The political line" setzt das Museum für moderne Kunst der Stadt Paris den Schwerpunkt auf dem politischen Charakter seines Gesamtwerks. Mit seinem unverkennbaren Graffiti-Stil kämpfte der US-amerikanische Künstlers gegen den Kapitalismus, die Konsumgesellschaft, den Rassismus und zuletzt auch gegen Aids, an dessen Folgen er 1990 im Alter von 31 Jahren gestorben ist.

Seine Strichmännchen verfolgen sich gegenseitig, werden von Hunden gebissen und an Schlagstöcken aufgespitzt. Harings Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Vasen spiegeln Terror, soziale Ungerechtigkeit und religiöse Bigotterie wider. Er bemalte als Chronist seiner Zeit Wände in Sydney, Melbourne, Rio de Janeiro, Amsterdam, Paris und Berlin am Checkpoint Charlie.

Die bis zum 18. August dauernde Ausstellung findet an zwei Orten statt, dem Museum für moderne Kunst der Stadt Paris (Musée d'art moderne de la ville de Paris), wo der Großteil der Werke gezeigt wird, und dem Kulturzentrum "Centquatre", in dem unter anderem seine Riesenskulpturen und die monumentalen "Zehn Gebote" aus dem Jahr 1985 präsentiert werden - zehn bis zu 7 Meter hohe Bilder, auf denen Haring die Bibel-Gebote auf seine Art interpretiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall Uli Hoeneß hat der ARD-Talkshow "Günther Jauch" am Sonntagabend die beste Einschaltquote seit Sendestart eingebracht. 6,67 Millionen Zuschauer (Marktanteil 23,0 Prozent) schalteten die Talkrunde zum Thema "Vom Saubermann zum Steuersünder" über die Steueraffäre um 21.45 Uhr ein.

22.04.2013

Der Science-Fiction-Thriller "Oblivion" mit US-Star Tom Cruise hat in der zweiten Woche die Spitze der Cinemaxx-Kinocharts behauptet. Auf den nächsten beiden Plätzen folgen Neueinsteiger: Zweiter ist der Horrorfilm "Mama" mit Jessica Chastain, Dritter die britische Komödie "Das hält kein Jahr".

22.04.2013

Falcos Aufstieg zum Superstar war kometenhaft: Gerade mal 29 Jahre alt, schaffte er es als erster deutschsprachiger Musiker an die Spitze der US-Charts. Doch der Musiker hielt den Erfolg kaum aus - und flüchtete sich in Drogen und Alkohol.

21.04.2013
Anzeige