Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Münchens TU-Präsident ist "Sprachpanscher des Jahres"
Nachrichten Kultur Münchens TU-Präsident ist "Sprachpanscher des Jahres"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 03.09.2015
Wolfgang Herrmann ist «Sprachpanscher des Jahres». Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München/Dortmund

Mit großem Vorsprung stimmten die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) für Herrmann, wie die Organisation in Dortmund mitteilte. Der Uni-Präsident falle damit "allen Bestrebungen in den Rücken, das Deutsche als ernstzunehmende Wissenschaftssprache am Leben zu erhalten", sagte VDS-Vorsitzender Walter Krämer.

Der Verein vergibt seine Negativauszeichnung seit 1998 vor allem an Prominente und Organisationen, die Deutsch und Englisch vermischen. Auf dem zweiten Platz landete der Deutsche Leichtathletikverband. Er habe seine Athleten als einzige Dachorganisation des Deutschen Olympischen Sportbundes bei den Olympischen Spielen in London 2012 in "Germany"- statt "Deutschland"-Trikots auflaufen lassen und diese "kulturelle Selbsterniedrigung" bei den Weltmeisterschaften in Moskau 2013 und Peking 2015 wiederholt, hieß es zur Begründung.

Im vergangenen Jahr bekam Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Negativtitel. Sie hatte bei der internationalen Münchner Sicherheitskonferenz ihre Rede auf Englisch gehalten, obwohl bei der Tagung Simultandolmetscher übersetzten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nackte Tatsachen bei Vernissage in der Marktkirche:  Junge Künstler hatten am Mittwochabend zu einer provokanten Performance geladen. Bekleidet nur mit Prothesen.

03.09.2015

Nach zehn Jahren an der Spitze des Gewandhausorchesters hört Dirigent Riccardo Chailly auf. Ein neuer Kapellmeister ist bereits gefunden.

03.09.2015

Dass Comics mehr können, als Menschen am Strand mit Enten und Mäusen zu unterhalten, hat sich herumgesprochen. Mit Verzögerung hat auch die Wissenschaft Graphic Novels als Thema entdeckt. Eine Tagung in Frankfurt schaut sich an, welchen Blick Comics auf Geschichte haben.

03.09.2015
Anzeige