Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Movimentos in Wolfsburg: Tanz und Musik im Kraftwerk
Nachrichten Kultur Movimentos in Wolfsburg: Tanz und Musik im Kraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 14.01.2010
Wird einer der Höhepunkte der Movimentos Festwochen: Die Uraufführung des Tanzstückes "In the Black Garden" der Kibbutz Contemporary Dance Company Quelle: lni
Anzeige

Sieben international renommierte Compagnien werden vom 29. April bis zum 13. Juni zu den Movimentos-Festwochen 2010 erwartet. Neben den Aufführungen mit zeitgenössischem Tanz stehen auch Klassik-, Jazz- und Popkonzerte, Vorträge, Lesungen und erstmals ein Schauspiel auf dem Programm des Festivals der VW-Autostadt. Höhepunkte werden ein Konzert der Rocklegende Sting und eine Uraufführung von der Kibbutz Contemporary Dance Company sein. Im vergangenen Jahr hatte das Festival 30 000 Besucher. Das Motto der achten Movimentos-Festwochen heißt „Mut und Demut“.

Als eines der Highlights wird das eigens im Auftrag der Autostadt produzierte Stück „In the black Garden“ der israelischen Kibbutz Contemporary Dance Company angekündigt. Die brasilianische Quasar Companiha de Dança wird mit einer Europapremiere vertreten sein. Deutschlandpremieren präsentieren Sadler’s Wells aus London und das Diavolo dance Theatre aus New York. Desweiteren sind das Nederlands Dans Theatre, die amerikanische Gruppe Ailey II und die Hofesh Shechter Company zu sehen.

Ein Treffen von Pop und Klassik wird es in Form zweier Konzerte des britischen Superstars Sting mit 100 jungen Musikern des Bundesjugendorchesters geben. Beide Veranstaltungen sind allerdings bereits ausverkauft. Für szenische Lesungen und für ein Theaterstück von Urs Widmer reisen zudem Schauspielgrößen wie Iris Berben, Klaus Maria Brandauer, Hannelore Hoger, Jan Josef Liefers, Sophie Rois und Manfred Zapatka an. Die VW-Autostadt wird in diesem Jahr zehn Jahre alt und macht sich selbst ein Geschenk: Ein eigens für diesen Anlass komponiertes Stück der Komponistin Helena Winkelmann wird während des Festivals uraufführt. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 100 Jahren wagten Autoren in einem in Berlin erschienen Sammelband einen Ausblick auf das Jahr 2010. Die Schriftsteller machten damals zum Teil verblüffend präzise Prognosen.

Simon Benne 14.01.2010

Michael Jackson soll ein halbes Jahr nach seinem Tod mit dem Preis des Dresdner Semperopernballs ausgezeichnet werden. Der "King of Pop" erhält die Auszeichnung posthum für sein soziales Engagement.

13.01.2010
Kultur Interview mit Ilija Trojanow - „Kulturen bekämpfen sich nicht“

Das Eigene und das Fremde: Der vielfach ausgezeichnete Romancier und Essayist Ilija Trojanow spricht im Interview über das Zusammenfließen kultureller Strömungen und darüber, warum sich Kulturen nicht bekämpfen.

11.01.2010
Anzeige