Navigation:
Es geht um viel Geld. Foto: Justin Sullivan

Es geht um viel Geld. Foto: Justin Sullivan

Musik

Millionenklage um Michael Jacksons Tod

Knapp vier Jahre nach dem Tod des King of Pop hat am Dienstag der Prozess im millionenschweren Streit zwischen Michael Jacksons Familie und dem Konzertveranstalter AEG Live begonnen.

Los Angeles. Das Verfahren kann sich nach Einschätzung des Gerichts in Los Angeles bis zu drei Monate hinziehen.

Zum Auftakt wurden Dutzende Jury-Kandidaten empfangen, von denen am Ende zwölf ausgesucht werden, um über den Fall zu entscheiden. Jacksons Mutter Katherine (82) und seine drei Kinder haben AEG Live auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt. Jacksons ältere Kinder, Prince und Paris, werden im Zeugenstand erwartet.

Die Angehörigen werfen dem Promoter vor, die Gesundheit des Stars aus Profitsucht aufs Spiel gesetzt zu haben. Jackson war im Juni 2009 kurz vor dem Auftakt einer Londoner Konzert-Serie gestorben. Sein Arzt, Conrad Murray, hatte ihm zum Einschlafen Narkosemittel gegeben. AEG Live könnte für die Einstellung des Mediziners zur Verantwortung gezogen werden. Murray war im November 2011 wegen fahrlässiger Tötung zur Höchststrafe von vier Jahren Haft verurteilt worden.

In einem Interview mit dem Sender CNN stellte sich Murray am Dienstag aus dem Gefängnis heraus erstmals Reporter-Fragen. Er beteuerte seine Unschuld. Den Tod seines berühmten Patienten durch Medikamente, darunter das Narkosemittel Propofol, bezeichnete der 60-jährige Herzspezialist als "unglaublichen Verlust". Sie seien Freunde gewesen und er habe für den Sänger nur das Beste gewollt. Er habe versucht, den an Schlaflosigkeit leidenden Star langsam von starken Schlaf- und Schmerzmitteln zu entwöhnen.

In dem halbstündigen Interview mit CNN-Moderator Anderson Cooper klagte Murray, dass er keinen fairen Prozess erhalten habe. Er hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Mediziner betonte, er wollte in dem Zivilprozess aber nicht aussagen, um sich selbst nicht zu belasten.

Ähnlich wie bei dem Strafprozess um den Tod von Jackson dürften auch bei dem Zivilprozess pikante Details aus dem Leben des Popstars ans Licht kommen. Prozessbeobachter rechnen mit Aussagen über Jacksons Medikamentensucht, seine mentale und körperliche Verfassung und die Behandlung des Stars durch Manager und Mitarbeiter. Die zuständige Richterin muss noch entscheiden, ob bei dem Verfahren Fernsehkameras im Gerichtssaal zugelassen werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie