Navigation:
Hannovers erster Literaturpreis geht an einen Debütroman: Juan S. Guse  ist der erste Preisträger.

Hannovers erster Literaturpreis geht an einen Debütroman: Juan S. Guse ist der erste Preisträger.
© Jörg Steinmetz

Erstmals verliehen

Literaturpreis der Stadt Hannover für Juan S. Guse

Der in Hannover lebende Schriftsteller und Mitarbeiter des RedaktionsNetzwerks Deutschland, Juan S. Guse, ist erster Preisträger des mit 10.000 Euro dotierten „Literaturpreises der Landeshauptstadt Hannover“.

Hannover. Er erhalte die Auszeichnung für seinen 2015 veröffentlichten Debütroman „Lärm und Wälder“ teilte die Stadt am Mittwoch mit. Der Preis wird am 14. Dezember verliehen und soll in der Folge jeweils in ungeraden Kalenderjahren ausgeschrieben werden. Der Preis soll sich an Autoren richten, die noch am Anfang ihres künstlerischen Schaffens stehen und deren ausgezeichnetes Werk möglichst nicht älter als zwei bis vier Jahre ist.

Im Werk „Lärm und Wälder“ porträtiere der Autor die Angst von Privilegierten vor den Menschen, deren Ausgrenzung aus der Gesellschaft ihnen das Leben in Reichtum erst ermögliche, heißt es in der Begründung der Jury. Er verfolge die innere Logik dieser Angst ebenso wie die Entscheidungen, die daraus resultierten. In kühler, präziser Prosa zeige Guse die Gegenwart als schwelende Katastrophe.

Der 1989 geborene Autor studierte Literaturwissenschaft und Sozialwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover. Er erhielt unter anderem ein Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen und ein Fellowship der Villa Aurora. Für seinen Roman wurde er bereits mit dem Hallertauer Debütpreis 2015 ausgezeichnet.

Von RND/epd


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie