Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur "Lieber verliebt": Wenn Catherine Zeta-Jones einen Jüngeren liebt
Nachrichten Kultur "Lieber verliebt": Wenn Catherine Zeta-Jones einen Jüngeren liebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 26.12.2009
"Lieber verliebt": Kinotipp für Romantiker. Quelle: ddp

Erst vor kurzem lachte sich Sandra Bullock als Karrierefrau in „Selbst ist die Braut“ Ryan Reynolds als deutlich jüngeren Bräutigam an. Nun spielt der US-Regisseur Bart Freundlich, der mit der neun Jahre älteren Julianne Moore verheiratet ist, in seiner konventionellen Romantikkomödie „Lieber verliebt“ eine ähnliche Beziehung durch.

Die etwa 40-jährige Hausfrau Sandy (Catherine Zeta-Jones) hat gerade ihren untreuen Gatten verlassen und ist mit ihren zwei Kindern aus der Vorstadt nach New York gezogen. Dort trifft sie in einem Café den 25-jährigen College-Absolventen Aram (Justin Bartha), der seiner gescheiterten Blitzehe mit einer Französin nachtrauert, die ihn nur wegen der Green Card geheiratet hatte.

Im Handumdrehen findet die clevere Sandy ein Appartment und einen Job bei einem Sportfernsehsender. Jetzt braucht sie nur noch einen Babysitter, der tagsüber auf die Kinder aufpasst. Da der smarte Kellner gut mit Kindern umgehen kann, engagiert sie ihn. Aram erweist sich als fürsorglicher Betreuer, der sich zunehmend liebevoll auch um die sexy Mutter kümmert. Wegen des Altersunterschieds zögert Sandy zunächst, erliegt dann aber doch seinem jungenhaften Charme.

Die New Yorker Beziehungskomödien von Woody Allen, aber auch der Klassiker „Die Reifeprüfung“, standen offenkundig Pate bei Bart Freundlichs Versuch, die Irrungen und Wirrungen moderner Metropolen-Singles in amüsante Szenen zu packen. Nachdem Bartha schon in „Liebe ist Nervensache“ mit Freundlich zusammen gearbeitet hatte, vertraute dieser Bartha nun die Hauptrolle an.

Der 1978 geborene Darsteller, der zuletzt als abgetauchter Bräutigam im Kinohit „Hangover“ zu sehen war, bildet mit der komödienerfahrenen Catherine Zeta-Jones, die wiederum mit dem wesentlichen älteren Michael Douglas verheiratet ist, ein Paar, bei dem die Funken in der Tat überspringen.

Gelingen Freundlich in der Exposition und der Annäherungsphase des ungleichen Paares einige witzige Einfälle, so nimmt er umso mehr Zuflucht bei plakativen Gags und Klischeevorstellungen, je weiter die Komödie fortschreitet. Der Humorfaktor von Kindern, die sich übergeben oder ihre Mutter beim Sex ertappen, hält sich jedoch in Grenzen.

Zu vorhersehbar und formelhaft knüpft Freundlich die Handlungsfäden. Genauso bieder kommt dann die finale Auflösung daher. Auch an die pointierten Dialoge und die differenzierte Charakterzeichnung in der themenverwandten Großstadt-Burleske „Couchgeflüster - Die erste therapeutische Liebeskomödie“ (2003) von Ben Younger über eine Romanze einer 37-Jährigen mit einem 14 Jahre jüngeren Mann kommt Freundlichs Komödie nicht heran. Das ist schade, denn aus dem Stoff hätte man mehr machen können.

(„Lieber verliebt“, USA 2009, 95 Minuten, Komödie, FSK: 6, Regie: Bart Freundlich, Darsteller: Catherine Zeta-Jones, Justin Bartha, Kelly Gould, Andrew Cherry, Rob Kerkovich u.a.) Kinostart: 31. Dezember 2009 ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Baum schon konfiguriert? - Ein Klick auf Weihnachten im Internet

Wir warten aufs
 Christkind – am liebsten analog mit echtem Kitsch und echten Kerzen. 
Wer Weihnachten dagegen im Computer feiern will, kann seinen Baum frei konfigurieren.

24.12.2009

Ein gewisser Mike glaubt zu wissen, was Frauen sich wünschen. Neben Schmuck und Gutscheinen für Wellnesswochenenden freuten sie sich zu Weihnachten besonders über Bücher.

Martina Sulner 22.12.2009
Kultur Interview mit Architekt Francis Kéré
 - „Herrenhausen ist einzigartig“

Francis Kéré
 ist Architekt des Operndorfes, das Regisseur Christoph Schlingensief in Afrika plant. Kéré, geboren in Burkina Faso, studierte Architektur in Deutschland. Für seine nachhaltigen Bauten wurde er mit dem „Global Award for Sustainable Architecture 2009“ ausgezeichnet.

Ronald Meyer-Arlt 21.12.2009