Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Leonard Cohen erobert Berlin - Hannoverkonzert im September
Nachrichten Kultur Leonard Cohen erobert Berlin - Hannoverkonzert im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.08.2010
Auch bald in Hannover: Leonard Cohen.
Anzeige

VON MATTHIAS HALBIG

Berlin. Dann ist der Himmel blau mit weißen Wolkenfladen und bleibts auch. Von unten, aus dem Tal des Amphitheaters, steigt eine Stimme herauf, brunnentief, beruhigend, dunkel und satt. „Tanz mit mir aufs Ende der Liebe“ spricht Leonard Cohen. Seine Band spinnt dazu ein folkiges Musikgewebe.

Auftakt der Deutschlandtour 2010 auf Berlins grüner Waldbühne. Zehn Leute auf der Bühne, drei Stunden große Songs. Das Ensemble spielt sacht mit Cohens Melodien, kostet sie aus, verströmt kleine Soli, floskelt, improvisiert. Alles gemach, in verhaltener Lautstärke. Die 12000 Fans hier sind auch ganz still, versonnen, eingewoben. Recken den Hals, als käme man so tiefer rein in die schönen Zeilen. „I was born with the gift of a golden voice ...“ singt Cohen. Korrigiere: Knarrt Cohen. Ein Bariton wie Moos auf verwittertem Stein.

Picknick. Man hat Sachen mitgebracht. Weißbrot, Käse, Vino. Der penetrant süße Geruch unstatthafter Rauchwaren überall. Man wiegt sich in Walzern, gelegentlich bricht dann auch das teutonische Klatschfieber aus, epidemische Ausmaße nimmt es indes nicht an. Cohen lächelt, sieht in seinem Anzug aus wie aus einem Film noir, hält sich den Hut aufs Herz, genießt das allgemeine Genießen. Der Sound ist glasklar, auf jedes Wort kommts hier an. Und Bilder entstehen. Man sieht vor sich „Suzanne“, die Halbverrückte vom Fluss. Als Cohen dann zu „First we take Manhattan“ anhebt, ist Berlin längst genommen.

In Hannover am 27. September, 20 Uhr, TUI-Arena. Karten zwischen 62 und 85 Euro unter 0511 / 44 40 66 und an den Vorverkaufsstellen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schwedische Regisseur Mans Herngren zeigt, was „Männer im Wasser“ beim Synchronschwimmen alles auszurichten vermögen.

19.08.2010

Warum nimmt man Angelina Jolie im Kino Dinge ab, die man Cameron Diaz übel nimmt? In Phillip Noyces Action-Fest „Salt“ rutscht sie Aufzugschächte runter und hüpft aus Hubschraubern.

19.08.2010

Günter Grass hat eine „Liebeserklärung“ geschrieben. An die Grimms, die Sprache – und sich selbst.

19.08.2010
Anzeige