Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Leiter des Filmfestivals von Havanna gestorben
Nachrichten Kultur Leiter des Filmfestivals von Havanna gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 20.04.2013
Alfredo Guevara (r) im Gespräch mit Gabriel García Márquez. Foto: Alejandro Ernesto
Havanna

Guevara, ein enger Freund und Weggefährte des Revolutionsführers Fidel Castro, hatte kurz nach dem Sieg der Revolution im Jahre 1959 das kubanische Filminstitut gegründet. Das Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films leitete er bis zu seinem Tod.

Guevara studierte Philosophie und Literatur und arbeitete in seinen Anfangsjahren als Produktionsassistent. Er trug maßgeblich zur Blüte des kubanischen Kinos in den 1960er Jahren bei. Damals entstanden Klassiker wie "Lucía", von Humberto Solás, oder "Memorias del subdesarrollo" (1968) (Erinnerungen an die Unterentwicklung), von Tomás Gutiérrez Alea.

Während der Diktatur von Fulgencio Batista saß Guevara als Studentenführer zeitweise im Gefängnis. Als Filmexperte und Essayist war er einer der führenden Intellektuellen der Insel. Von 1983 bis 1993 war er Kubas Unesco-Botschafter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Sprecherin der 20-Uhr-"Tagesschau", Linda Zervakis (37), fiebert ihrem ersten Auftritt entgegen. "Für mich ist es wie die Teilnahme am Champions-League-Finale", sagte die gebürtige Hamburgerin mit griechischen Wurzeln der Nachrichtenagentur dpa.

20.04.2013

Markus Lanz nimmt die Auszeichnung als "Medienmann 2012" entgegen, Kollegin Barbara Schöneberger wird als "Medienfrau" geehrt. Und auch die schwedische Sängerin Loreen, Siegerin des Eurovision Song Contest, holt sich einen Preis.

20.04.2013

Mit Jubel und Bravorufen ist die Staatskapelle Dresden zum Ende ihrer USA-Tournee in New York verabschiedet worden. In der ausverkauften Carnegie Hall spendeten die New Yorker den Sachsen fünf Minuten lang stehend Beifall und bejubelten Dirigent Christian Thielemann.

20.04.2013