Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Kiss & Kill“: Kutcher und Heigl in Komödie mit Charme
Nachrichten Kultur „Kiss & Kill“: Kutcher und Heigl in Komödie mit Charme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 05.08.2010
Ashton Kutcher und Katherine Heigl in „Kiss & Kill“. Quelle: Kinowelt
Anzeige

Jen reist mit ihren Eltern an die Riviera, um ihren Verflossenen zu vergessen. Kaum im Luxushotel angekommen, begegnet sie Spencer. Auch der vermeintliche Traumprinz verliebt sich in die patente Blondine, die jedoch nicht weiß, dass Spencer ein Profikiller ist. Erst Jahre nach der Heirat erfährt sie die Wahrheit – hat aber kaum Muße, sich darüber aufzuregen.

Wer an das zurzeit laufende Actionspektakel „Knight and Day“ oder an „Mr. & Mrs. Smith“ denkt, liegt nicht falsch. Komödienspezialist Robert Luketic („Natürlich blond“) hält zwar in puncto Logik den Ball flach, lustig ist die Sache aber doch. Schon die rasante Ouvertüre, in der Topspion Spencer an der Côte d’Azur herumballert und in den Pausen Jen den Hof macht, ist als gut gelaunte Agentenparodie inszeniert.

Frauenschwarm Kutcher als Topspion harmoniert schön mit Katherine Heigl, in der sich der Geist von Doris Day im Körper einer Sexbombe materialisiert.

Ein Spion, der liebt: Komödie mit viel Charme. Cinemaxx Nikolaistraße, Cinemaxx Raschplatz, CineStar.

Birgit Roschy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traumstart für Christopher Nolans neuen Film: Als Neueinsteiger hat sich der Science-Fiction-Thriller „Inception“ auf den ersten Platz der deutschen Kinocharts gesetzt. Leonardo DiCaprio spielt im Film den Agenten Cobb, der in die Träume anderer Menschen eindringen kann, was in Wahnsinnsbildern umgesetzt wurde.

04.08.2010

„Theater muss anecken und viel riskieren“, sagt Regie-Altmeister Hans Neuenfels, dessen „Lohengrin“ gerade in Bayreuth angeeckt ist.

04.08.2010

„Ich habe keine Ahnung“ – so leitete Daniel Kehlmann, der mit „Die Vermessung der Welt“ unversehens zum Bestsellerautor avancierte 35-Jährige, seine Poetikvorlesungen in Göttingen ein.

04.08.2010
Anzeige