Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Katerstimmung in den Niederlanden nach "Königslied"-Flop
Nachrichten Kultur Katerstimmung in den Niederlanden nach "Königslied"-Flop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 22.04.2013
Geschmähter Komponist: John Ewbank. Foto: Robin Van Lonkhuijsen
Anzeige
Amsterdam

"Die Idee ist weiterhin, dass alle gemeinsam am 30. April für den König ein Lied singen", sagte ein Sprecher des Nationalen Festkomitees zum Thronwechsel.

Der Komponist des ursprünglichen Liedes, John Ewbank, hatte den Song in der Nacht zum Sonntag nach einer Welle bissiger Kritik zurückgezogen. Das Fest-Komitee und auch Ministerpräsident Mark Rutte bedauerten die Entscheidung.

Zehntausende hatten auf Sozialen Netzwerken das "Koningslied" als schmalzigen Pfusch verhöhnt, der noch dazu von Grammatikfehlern wimmelte. Allerdings verteidigten nun auch Künstler und Bürger den Komponisten. Ein Radiosender spielte den verschmähten Song aus Solidarität gleich 13 Mal hintereinander.

Das Komitee wollte noch am Montagabend eine Lösung aus der Lied-Krise finden. Die Auswahl ist groß: Bekannte Sänger, aber auch Studenten stellten bisher insgesamt acht Lieder auf der Videoplattform Youtube vor. Darunter ist auch ein echter Evergreen: Das "Wilhelmus", die Nationalhymne des Königreiches.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Claus Peymann (75) bleibt bis 2016 Intendant am Berliner Ensemble. Sein bis 2014 laufender Vertrag wurde um weitere zwei Jahre verlängert. Peymann freue sich auf die verbleibende Zeit, hieß es in der Mitteilung des Landes Berlin.

22.04.2013

Mit mehr als 250 Werken, darunter auch die monumentalen "Zehn Gebote", zeigt Paris eine der größten Keith Haring-Ausstellungen seit Jahren. Unter dem Titel "Keith Haring.

22.04.2013

Der Fall Uli Hoeneß hat der ARD-Talkshow "Günther Jauch" am Sonntagabend die beste Einschaltquote seit Sendestart eingebracht. 6,67 Millionen Zuschauer (Marktanteil 23,0 Prozent) schalteten die Talkrunde zum Thema "Vom Saubermann zum Steuersünder" über die Steueraffäre um 21.45 Uhr ein.

22.04.2013
Anzeige