Navigation:
Jim Parsons kniet vor seinem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Jim Parsons kniet vor seinem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. © Nina Prommer

Film

Jim Parsons enthüllt Hollywood-Stern

Kniefall in Hollywood: US-Schauspieler Jim Parsons, Star der TV-Serie "The Big Bang Theory", ist am Mittwoch auf dem berühmten "Walk of Fame" zu Boden gegangen.

Los Angeles. Auf dem Hollywood Boulevard, wo über 2500 Showbusiness-Promis eine Sternenplakette haben, ist nun auch sein Name im Zement des Bürgersteigs verewigt.

Er habe seine "Big Bang"-Familie und seine richtige Familie mitgebracht, sagte der 41-Jährige am Mittwoch bei der Enthüllung des Sterns. Der Emmy- und Golden-Globe-Preisträger ist in der Hit-Sitcom für seine Rolle als Physiker Sheldon Cooper bekannt.

Der Zeremonie wohnten Co-Stars wie Johnny Galecki, Kaley Cuoco und Mayim Bialik bei. Der Produzent der Serie, Chuck Lorre, würdigte Parsons als den "ausschlaggebenden Grund für unseren Erfolg". Parsons posierte mit seiner Mutter Judy und seinem langjährigen Partner Todd Spiewak für Fotografen auf der Plakette.

Als Teenager sei er mit seinen Eltern und seiner Schwester zum ersten Mal über den "Walk of Fame" spaziert, erzählte der Schauspieler. Da habe er schon in der Schule Theater gespielt aber beim besten Willen nicht daran gedacht, hier einmal geehrt zu werden.

Die TV-Serie um schräge Wissenschaftler und eine hübsche Kellnerin ist in Deutschland seit 2009 auf ProSieben zu sehen. Im Januar lief die achte Staffel an. Parsons, der auch in Filmen wie "Wish I Was Here" und "Garden State" mitspielte, ist ab Mai am New Yorker Broadway in dem Theaterstück "An Act of God" in der Hauptrolle als Gott zu sehen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie