Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ina Müller singt trotz Fußbruch
Nachrichten Kultur Ina Müller singt trotz Fußbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 29.07.2018
Mit Schiene auf der Bühne: Ina Müller begeistert mit gebrochenem Fuß ihre Fans von der Gilde-Parkbühne aus. Quelle: Fotos: Heusel
Hannover

Ina Müller singt Draußen“, so lautet ihr Tour-Motto für den Sommer, bevor es sie im Herbst wieder in die Hallen zieht. Viel Spaß und Gesang, die Sängerin gehört längst zu den großen Stars in Deutschland. Vor ein paar Tagen erst wurde die Niedersächsin 53 Jahre alt, ein Thema, das sie nicht nur musikalisch verarbeitet.

Geschichten von und für Frauen, ein echtes Konzert ist es nicht, denn dazu redet sie einfach zu viel. Mit „Ich habe mir mal schnell den Fuß gebrochen, aber wir ziehen das durch!“, begrüßt sie ihre Fans auf der ausverkauften Gilde Parkbühne, 5000 Zuschauer freuen sich auf die liebenswert-freche Kodderschnauze aus Norddeutschland und sind kurz erschrocken.

„Ich habe mir mal schnell den Fuß gebrochen, aber wir ziehen das durch!“, begrüßte Ina Müller die 5000 Fans auf der ausverkauften Gilde Parkbühne – und rockte los.

Mit Beinschiene und „Aber dich“ beginnt sie ihren Auftritt, es ist warm und schwül, vielleicht genau das richtige Wetter für die Hochdampfplauderin. Gewichtsprobleme, Älterwerden und Männer, die Mischung aus Sabbeln und Singen hält sich ungefähr die Waage, man muss es mögen, besser noch, sie lieben, die blonde, quirlige Gesamterscheinung. Doch das tun ihre Fans selbstverständlich.

Da geht es gut und gerne um Nudeln auf der Couch, überhaupt um das Verhältnis von Männern und Frauen und die Beziehung. Es gibt Abstecher zu „Flankenfett“, das sich ungünstig am Körper ablagert und laut Müller dazu führt, dass Männer sich von ihrer Partnerin trennen: „Er lässt sich scheiden, wenn sie zu fett wird“. Starker Tobak und vielleicht auch etwas klischeebeladen.

Die Männer werden dafür für ihren Modegeschmack kritisiert – „Hoffentlich ist der Sommer bald vorbei“. Die Security nimmt sie wie gewohnt auf die Schippe, das ist ein Running Gag, der darin gipfelt, dass sie sich von Christian zum Schluss sogar über die Bühne tragen lässt – zu Whitney Houstons „Bodyguard“. Zwischen nordischer Walküre und Grimme-Preis – sie fühlt sich in beiden Rollen froh.

Mit den Balladen „Tag eins nach Tag aus“ und „Ich ziehe aus“ wird sie nachdenklicher, sie, die schon lange eine Beziehung mit Johannes Oerding führt. Mit „Fünf Schwestern“ erinnert sie an Herkunft und Familie, mit „Sie schreit nur noch bei Zalando“, „Schuhe“ und „Maxi-Cosi“, geht es vom weiblichen Schuh-Tick zum männlichen Fremdgeh-Gen. Doch schlimmer als die Untugenden des Partners ist nur, wenn man keinen hat.

Der Song zur Schönheit ist „Spieglein Spieglein“. Sie weiß: Mit Sport kann man und frau dagegenhalten, doch dazu hat sie „ja gar keine Lust“. Ihr Rezept für perfekte Unterhaltung. Die Selbstbewusste gibt ihr Selbstbewusstsein weiter und ist Vorbild für ihre Zielgruppe. Offen verschwistert sie sich mit den weiblichen Besuchern – das Ich-bin-so-wie-ihr-Gefühl. Mit „Drei Männer her“, „Wenn du nicht da bist“ und mit drei Zugaben beendet die Müller nach gut zwei Stunden den vergnüglichen Abend. Comedy und Songs, gute Laune, viele Lacher, die Menge dankt es mit viel Applaus.

Von Kai Schiering

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Harry Dean Stanton in seinem letzten Film als sonnenzerknitterter Lucky, Jessica Chastain als coole Geschäftsfrau, die Pokerrunden für reiche Spieler organisiert, und Kinder am Rande der Gesellschaft, für die ein billiges Motel ein einziger Abenteuerspielplatz ist: die DVD-Tipps von Stefan Stosch.

29.07.2018

Ein Super-Album vom Super-Drake mit 25 Stücken zwischen Rap und RnB, zerbrechlich schöne Lieder mit Mondfinsternis-Stimme, und Durchhalte-Pop ohne Eventcharakter und Tätowierungen von Disco-King der Achtzigerjahre: die CD-Tipps von Mathias Begalke.

29.07.2018

Eine liebevolle Erzählung um einen späten Aufbruch, vier Geschwister, eine Beerdigung, und ein familiäres Gemisch aus Überdruss, Neid und Zuneigung, und eine aufwühlende, wahre Heldengeschichte aus dem Wien der Nazizeit: die Buchtipps von Martina Sulner.

29.07.2018