Navigation:

Die Band Pussy Riot kommt im Januar in den Pavillon.

Konzerte

Im Pavillon haben sie 2018 die Damen-Wahl

Von Pussy Riot bis Depenbusch: Pavillon stellt Konzertprogramm für das erste Halbjahr vor.

Zwei Künstler kommen mit eigenem Kühllastwagen nach Hannover. Darin lagern die Instrumente und werden erst kurz vor Konzertbeginn entladen. Denn sonst schmelzen Eistrompete, Eishorn, Iceophon und all die anderen gefrosteten Teile, auf denen Terje Isungset und Maria Skranes am 17. Januar musizieren – ein besonders cooler Programmpunkt des Pavillons im ersten Halbjahr 2018.

Gestern stellten die zu­ständigen Booker, Gerd Kespohl und Sören Nyhuis, die Konzerte bis Juni vor. Es sind viele: Seit dem Umbau des Pavillons können wegen der damit einhergegangenen Verbesserung des Schallschutzes mehrere Veranstaltungen parallel stattfinden. „Ein Schwerpunkt liegt auf Sängerinnen“, sagt Kespohl, „in unserer Reihe ,Songbirds’ und darüber hinaus.“

Den Anfang macht am 9. Januar mit Pussy Riot die wohl berühmteste und auch krawalligste Künstlerinnengruppe: Das russische Protestkunst-Kollektiv zeichnet auf seiner ersten Deutschland-Tour in einer Punkrock-Performance die eigene Geschichte nach, die „Story of Protest and Resistance“.

Starke Frauen folgen, zum Beispiel die Algerierin Souad Massi (5. Februar), das polnische Basswunder Kinga Glyk (6. März), die australische Wahlberlinerin Kat Frankie (21. März) und die Tunesierin Emel Mathlouti. Dazu heimische Künstlerinnen – von der wohlbekannten Anna Depenbusch (5. April) bis zum Geheimtipp – Elif am 7. März. Und Astrid North (16. Februar) und Tokunbo (4. Mai) zeigen, wie weit sie sich inzwischen von ihren ehemaligen Bands, Cultured Pearls und Tok Tok Tok, emanzipiert haben – siehe auch unten.

Gemischt geht aber auch: Wenn das Junge Vokalensemble Hannover am 14. Januar sein 35-jähriges Be­stehen mit der Big Band Fette Hupe feiert, stehen 80 Musiker auf der Bühne. Die Turbopolka-Spezialisten Rotfront (6. April) sind nur zu viert, aber machen Krach wie die Großen. Schön und leise und ganz schön laut: alles drin im Pavillon. Und das ist erst das erste Halbjahr.

Stefan Gohlisch


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Ein Friseur möchte von Kunden, die nicht zum vereinbarten Termin erscheinen, eine Ausfallsgebühr berechnen. Finden Sie den Vorstoß gerechtfertigt?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie