Navigation:
Der Countdown läuft für Peter Jackson.

Der Countdown läuft für Peter Jackson. © David Maung

Film

Hobbit-Fieber in Neuseeland

Vier Wochen vor der Uraufführung des Vorläufers der "Herr der Ringe"-Trilogie steigt in Neuseeland das Hobbit-Fieber. In der Hauptstadt Wellington begrüßen sechs Meter hohe Statuen von Bilbo Baggins und den 13 Zwergen Besucher, und die Stadt hat sich offiziell in "Mitte der Mittelerde" umbenannt.

Wellington. Das Buch "Der kleine Hobbit", das J.R.R. Tolkien 1937 vor dem bereits verfilmten "Herr der Ringe" schrieb, wird ebenfalls in drei Teilen ins Kino kommen. Die Aufnahmen entstanden alle in der neuseeländischen Heimat von Regisseur Jackson. Am 28. November ist in Wellington Weltpremiere, am 13. Dezember läuft "Der Hobbit: Unerwartete Reise"" in Deutschland an.

Im Flughafen von Wellington hängt eine riesige Skulptur von Gollum von der Decke, und seit neuestem präsentieren Hobbits, Elfen und Zwerge bei Air New Zealand Passagieren die Sicherheitshinweise vor dem Abheben der Maschine.

Das Video ist auf YouTube zu sehen und hatte innerhalb von 24 Stunden weit mehr als zwei Millionen Klicks bekommen. Darin taucht eine Elfe mit spitzen Ohren als Stewardess auf und Gandalf mit Rauschebart als Pilot. Regisseur Peter Jackson ist als Passagier zu sehen - mit dem goldenen Ring. "Es ist deutlich, dass die Passagiere auf Air New Zealand-Flügen bei dem Sicherheitsvideo tatsächlich zuschauen", meinte eine Sprecherin der Airline.

Die ebenfalls von Jackson verfilmte "Herr der Ringe"-Trilogie (2001,2002,2003) gehört zu den erfolgreichsten Filmen. Sie wurde mit 17 Oscars ausgezeichnet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie