Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Herr Lotti sucht das Glück
Nachrichten Kultur Herr Lotti sucht das Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.01.2018
Charmanter Entertainer: Helmut Lotti im Theater am Aegi. Quelle: N.N.
Anzeige
Hannover

Die Tour heißt „Back Into The Light – Das Comeback“, doch dieses Comeback ist längst geglückt. Schon vor vier Monaten begeisterte Helmut Lotti mit seinem Programm im Theater am Aegi. Und auch beim jetzigen Zusatzkonzert feiern 900 Fans den belgischen Crossover-Sänger mit starkem Applaus, Mitklatschen, Jubel, stehenden Ovationen.

Gefeiert wird auch Lottis 22-köpfiges Golden Symphony Orchestra – das zugleich eine Bigband ist – unter der Leitung von Pianist und Arrangeur Wim Bohets, ein tolles Team. Punktgenau kommen die Breaks, exzellent die Arrangements: schöne Streicher, präzise Bläsersätze, prima Chorstimmen. Dazu gibt es stimmungsvolles Licht. Und dann ist da diese Stimme mit dem angenehmen Vibrato, die einen immer wieder packt und die auch in den höchsten Tönen sauber intoniert ist. Mühelos wandert Lotti zwischen musikalischen Genres und Zeiten hin und her.

Von „Mack the Knife“ bis Miriam Makeba

Dabei singt er einige andere Titel als Ende September. Doch es bleibt ein Abend mit internationalen Hits, Evergreens und eigenen Liedern wie „Make-Believe“ oder „Faith, Hope and Love“. Lotti singt, was ihm gefällt. Ob „You never walk alone“, „I’ve got confidence“, „Put a little love in your heart. Leichtfüßig tanzt er, sogar zu „Mack The Knife“ aus der „Dreigroschenoper. Und natürlich bei Miriam Makeba’s „Pata Pata“, da tanzen alle im Saal mit.

Bei „Hey Jude“ geht er ins Publikum und singt mit ihm die Beatles-Hymne. Wenig später ist er ein Crooner und bringt klasse swingend „That’s Life“. Wunderbar innig singt er die langsamen Lieder, wie Leonard Cohens „Hallelujah“. Gänsehaut. Dann überrascht er mit einem Duett mit der „vom Band eingespielten Gesangsstimme von Roy Orbison (1936-1988): „Only the lonely“.

Ein Elvis-Imitator findet sich selbst

Faszinierend sein Talent für Sprachen: Das sehnsuchtsvolle, neapolitanische „Santa Lucia“ beherrscht er ebenso wie das fröhliche hebräische Lied „Hava Nagila“ und den „Click Song“ in der afrikanischen Xhosa-Sprache. Lotti spricht viel zum Publikum, über seine Musik, den Zustand der Welt („Können wir nicht einfach in Frieden zusammenleben?“) und schmunzelnd von seiner Teilnahme als 19-jähriger „Elvis-Imitator“ in einer niederländischen TV-Talentshow.

Dem „King“ huldigt er immer wieder – klasse. Mit schönem Elvis-Timbre gibt er noch ein packendes „Elvis-Hits“-Medley als Zugabe. Ein mitreißender Abend mit viel Spaß und Wohlgefühl.

Von Christian Seibt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Grenzenlos Musik, Musik Grenzenlos“ – unter diesem Motto spielte das Feuerwehr-Blasorchester Opus 112 zugunsten der Flüchtlingshilfe im Kuppelsaal. Unsere Kritikerin war dabei.

31.01.2018

Auf dieses Comeback hatten sich die Fans gefreut: Nach zehn Jahren Pause sind die Soulpopper Glashaus wieder auf Tour. Unsere Kritikerin war beim Konzert im Capitol.

31.01.2018
Kultur Spiele-Highlights 2018 - Neues Jahr, neues Spiel

Die Anno-Serie setzt auf Klassik, Rockstar Games sattelt frische Pferde, “Pokémon Go“ bekommt Konkurrenz: Das neue Jahr beginnt für Gamer vielversprechend – und vielfältig. Die Highlights 2018.

27.03.2018
Anzeige