Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hannover bekommt ein neues Shakespeare-Musical
Nachrichten Kultur Hannover bekommt ein neues Shakespeare-Musical
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.02.2018
Herzig: Heinz Rudolf Kunze (links) und Heiner Lürig mit Hauptdarstellerin Merle Hoch. Quelle: Foto: Hannover Concerts
Anzeige
Hannover

Eine heimelige Akustikgitarre, ein mitreißender Rhythmus, ein schwärmerisches Akkordeon und dann der Refrain über die Liebe: „Manchmal ist sie, wie es euch gefällt.“ Ein bisschen Fury steckt in diesem Titelsong, ein bisschen früher Westernhagen und ganz viel Heinz Rudolf Kunze/Heiner Lürig.

Hannovers Spezialisten für die Shakespeare-Popularisierung haben wieder zugeschlagen. Ihre Herrenhäuser Musical-Trilogie aus „Ein Sommernachtstraum“, „Was ihr wollt“ und „Der Sturm“ bekommt einen vierten Teil: „Wie es euch gefällt“, diesmal nicht im Gartentheater, sondern im Theater am Aegi. Für Kunze ideal: „Ich kann das Licht so haben, wie ich als Autor es will“ – bei einer Open-Air-Veranstaltung ist es halt anfangs immer hell und später dunkel.

Die restlichen Zutaten sind bewährt: Kunze dichtet neu, Lürig komponiert, wegen des Schauplatzes – einem französischen Wald – hat er sich musikalisch von Chansons und Folklore inspirieren lassen. Und weil ihm die Idee gefällt, dass die Band mitten auf der Bühne steht, ergänzt er als Gitarrist die Band aus Herrenhausen.

Regie führt Renate Rochell. Die Hauptfigur der Rosalinde spielt Musical-Profi Merle Hoch. Die war zuletzt 2014 im „Sommernachtstraum“ zu sehen, machte danach als Jane im Hamburger „Tarzan“-Musical Karriere: „Ich habe beschlossen, nur noch in Stücken zu spielen, die im Wald spielen“, scherzt sie – ob Rochell nicht noch ein paar Lianen einbauen könne.

„Shakespeare“, sagt Kunze, sei eben „Kasperletheater für Erwachsene- das heißt: Man nimmt das Kasperletheater ernst.“ Klingt ganz nach einem Shakespeare, wie er den Hannoveranern gefällt.

Preise und Zeiten

Zwischen dem 2. und dem 25. August wird „Wie es euch gefällt“ 15 Mal im Theater am Aegi gezeigt. Sonntags, montags und dienstags ist spielfrei. An den anderen Tagen geht es jeweils um 20 Uhr los.

Karten gibt es in verschiedensten Platz- und Preis-Kategorien. Ermäßigungen gibt es für Kinder bis 14 Jahren und Gruppen ab 15 Personen. Die Preisspanne reicht somit von 35,60 bis 70,95 Euro pro Karte. Der Vorverkauf hat begonnen. Die Karten gibt es in den NP-Ticketshops.

Von Stefan Gohlisch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Jazz-Musiker und Holocaust-Überlebende Heinz Jakob „Coco“ Schumann ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 93 Jahren in Berlin.

29.01.2018

Navid Kermani (Jahrgang 1967) ist Schriftsteller, Orientalist, Friedenpreisträger des deutschen Buchhandels und überzeugter Kölner. Für den „Spiegel“ hat er sich aufgemacht quer durch das östliche Europa über das Schwarze Meer bis nach Isfahan. In seinem Reisetagebuch „Entlang den Gräben“ entdeckt er die weitreichenden Folgen zweier Weltkriege und ein Europa, das weiter ist als gedacht. Ein Gespräch über Osteuropa, Offenheit und Heimat.

28.01.2018

Ein Comeback nach Maß: Der Crossover-Sänger Helmut Lotti kehrte nach längerer nun schon zum zweiten Mal ins Theater am Aegi zurück und bewies sich als Grenzgänger zwischen den Musikstilen, Zeiten und Sprachen.

31.01.2018
Anzeige