Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Günter Grass: Liebeserklärung an Sprache
Nachrichten Kultur Günter Grass: Liebeserklärung an Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 19.08.2010
Günter Grass.
Anzeige

VON EVELYN BEYER

Grass’ Grimm, der grimmige Günter Grass, die Kalauer liegen nahe. Zumal, wenn einer sich so beklagt: „Verschrieen als Rechthaber, Moralapostel sehe ich mich, bespuckt und verhöhnt.“ Doch da legt ein fast 83-jähriger Nobelpreisträger mit „Grimms Wörter“ sein, so sagt er, „wahrscheinlich letztes Buch“ vor. Nach „Beim Häuten der Zwiebel“, das mit der Erwähnung seiner Waffen-SS-Zeit einen Aufschrei auslöste, und nach „Die Box“, seiner verklausulierten Familiengeschichte, solls der abschließende autobiografische Band sein. Als Rohstoff hat er sich zwei deutsche Denkmalgestalten erkoren, die Gebrüder Grimm, Märchensammler und Wörterbuch-Verfasser.

„Über Wortbrücken“ begibt sich Grass in ihr Leben, in dem Hannover eine miese Rolle spielt: Jacob und Wilhelm Grimm gehörten zu jenen Göttinger Sieben, die 1837 Protest einlegten, als König Ernst August die liberale Verfassung abschaffte. Des Landes verwiesen, begannen sie in Hessen mit dem Wörterbuch. Grass schreibt in fast märchenhaft hohem Ton, mit „Wörtern von altersher“ gespickt und mit A-Ausdrücken wie Armut, Arbeit und Antrag im ersten Abschnitt „Im Asyl“, B-Begriffen wie Besuch, Betrag und bigott unter „Briefwechsel“. Anhand ihrer Wörter entwirft er die Brüder Grimm, wie ein Maler ein Porträt nach der Kunst malt und nicht einfach nach der Natur.

Und da ist auch der andere Grass, der nervende, der „Rechthaber“. Der schreibt unter A, wie er vor Arbeiterfrauen eine Rede improvisierte, und unter B, wie er dem Genossen Willy Brandt das Ich-Sagen beibrachte. Hier eine Bemerkung zum SS-Eid, dort Passagen einer Paulskirchenrede. Von A bis F baut Grass sich den Sockel, im siebten Kapitel K hievt er sich drauf. Ebenbürtig mit den Grimms, mindestens. Folgen noch U und Z mit dem letzten Schliff am Denkmal GG: der unermüdliche Unkenrufer vor tumben Zuhörern. „Eine Liebeserklärung“ an Grimms Wörter wollte Grass schreiben, viele gelungene Passagen geben das auch her. Aber Selbstbeweihräucherung tötet das beste Buch.

Günter Grass, Grimms Wörter, Steidl, 360 Seiten, 29,80 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was ist eigentlich aus dem Punk geworden? Es gibt ihn noch, aber er ist jetzt elektrisch. Die neue Exzesskultur trägt einen Namen: Audiolith. Wohnhaft in Hamburg. Bürgerlich: Lars Lewerenz. Der 33-Jährige betreibt seit 2003 die Plattenfirma Audiolith Records. Er hat in kürzester Zeit einen neuen Dorfpunk-Soundtrack an allen großen Plattenfirmen vorbei geschaffen – und ist damit seit einem Jahr richtig erfolgreich.

18.08.2010

Ein Museumsrundgang vom heimischen Sofa aus - möglich wird das mit Präsentationen im Internet. Auch die derzeit geschlossene Bremer Kunsthalle können Besucher so in Augenschein nehmen. Die Zahl virtueller Museen steigt zwar, jedoch nutzen viele die Reize des Netzes nicht aus.

19.08.2010

Hannovers Ambient Entertainment versieht Erich Kästners „Konferenz der Tiere“ mit Öko-Botschaft und liefert den ersten deutschen Computertrickfilm in 3 D. Bundesstart am 7. Oktober.

17.08.2010
Anzeige