Navigation:
Menschen legen am 25.12.2017 in Goring-on-Thames, Oxfordshire (Großbritannien) Blumen, Kerzen, Fotos und andere Gegenstände vor dem Haus des britischen Sängers George Michael nieder, um an dessen 1. Todestag an ihn zu erinnern.

Menschen legen am 25.12.2017 in Goring-on-Thames, Oxfordshire (Großbritannien) Blumen, Kerzen, Fotos und andere Gegenstände vor dem Haus des britischen Sängers George Michael nieder, um an dessen 1. Todestag an ihn zu erinnern.
© dpa

Großbritannien

George Michael – Blumenmeer zum ersten Todestag

Zahlreiche Fans haben zum ersten Todestag des britischen Popmusikers George Michael („Last Christmas“) für ein Blumenmeer vor dessen Anwesen in Goring-on-Thames gesorgt.

London. Auch Kerzen, Karten mit emotionalen Botschaften, Schallplatten und eine Gitarre brachten die Fans am Montag zum Gedenken an den Künstler mit.

Michael starb am ersten Weihnachtstag 2016 mit nur 53 Jahren laut Obduktion an einem Herzleiden. Sein Freund hatte ihn leblos in dem Haus in der Grafschaft Oxfordshire westlich von London gefunden.

In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufte der Popstar, der immer wieder durch Drogenexzesse auffiel, fast 100 Millionen Alben. Zu seinen vielen Hits im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! in den 80er Jahren gehören Ohrwürmer wie „Wake Me Up Before You Go-Go“.

Begraben ist Michael auf dem verwunschenen Highgate-Friedhof im Norden Londons. Zu seinem Grab haben nur die Familie und enge Freunde Zugang, aber keine Fans. Vor einem weiteren Haus des Sängers in der Nähe hatten sie daher eine kleine Gedenkstätte errichtet.

Von RND/dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie