Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Gar nicht miserabel, dieses Musical
Nachrichten Kultur Gar nicht miserabel, dieses Musical
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.03.2017
Revolution: Markus M. Düllmann als Jean Valjean. Quelle: Handout
Anzeige
HANNOVER.

Politische Umbrüche, gesellschaftliche Tabus und mittendrin eine junge Liebe, die vor so manche Herausforderung gestellt wird: Die Kammeroper Köln und die Deutsche Musical Company brachten „Les Misérables“ auf die Bühne des ausverkauften Theaters am Aegi,als Neuproduktion mit der berührenden Musik von Esther Hilsberg.

Ideale, Liebe und Freiheit: Erzählt wird – wie in dem zugrundeliegenden Roman von Victor Hugo – die Geschichte des Häftlings Jean Valjean (Markus M. Düllmann), der wegen Diebstahls und zahlreicher Fluchtversuche zu mehreren Jahren Haft verurteilt wurde. Als er nach seiner Freilassung wie ein Aussätziger behandelt und von der Gesellschaft verstoßen wird, ändert er sein Leben grundlegend, verschafft sich eine neue Identität und wird ein wohlhabender Mann. Er lernt die schwerkranke Fantine kennen (Isabella Hutter), der er am Sterbebett verspricht, auf ihre uneheliche Tochter Cosette (Marilyne Bäjen) Acht zu geben. Als sich Cosette im Verlauf der Handlung in Marius (Alexander Sasanowitsch) verliebt und Jean Valjean Angst hat, seine geliebte Ziehtochter zu verlieren, nimmt die Geschichte Fahrt auf.

Das Orchester der Kölner Symphoniker unter der Leitung von Esther Hilsbergs Schwester Inga eröffnet den Abend mit Pauken und Trompeten – schon die Ouvertüre kündigt einen packenden Musical-Abend an. Direkt zu Beginn wagt Choreograph Christian Stadlhofer einen weiten Sprung mitten in die Handlung, er lässt die kriminelle Vorgeschichte Jean Valjeans außen vor und setzt mit der Handlung direkt am Sterbebett von Fantine ein, eine dramatische Zuspitzung

Wie die zurückhaltende Produktion stets den Fokus auf Schauspieler und Orchester rückt. Das Bühnenbild schlicht gehalten, ein rollbares Gittergerüst, das buchstäblich zu Balance-Akten einlädt. Die jungen und dynamischen Schauspielern glänzen – ob einzeln oder im Ensemble. Sie harmonisieren prächtig und halten die Dynamik des Musicals bis zum herzzerreißenden Finale aufrecht. Zur Belohnung gibt es einen tosenden Schlussapplaus.

Von Lara Sagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie lebenswert eine Stadt ist, wird auch durch ihre Kunst-, Atelier- und Galerienszen bestimmt. Hier soll sich in Hannover einiges tun, der Kunststandort soll stärker gefördert, gestärkt und in der Konkurrenz der Städte zu einem Plus werden.

02.03.2017
Kultur „Tatort“-Kommissar Flemming - Schauspieler Martin Lüttge gestorben

Der Schauspieler Martin Lüttge ist tot. Der 73-jährige Theaterschauspieler, der auch die äußerst populäre Figur des „Tatort“-Kommissars Bernd Flemming verkörperte, starb bereits am 22. Februar.

27.02.2017

Wenn das mal kein Kompliment war: „In Wien haben wir ja auch einen Opernball, der ist schön.“ Conchita (28, zivil Tom Neuwirth) räusperte sich kurz: „Aber das, was dieses Opernhaus vollbringt, ist unfassbar! Mit wie viel Liebe das Motto umgesetzt ist ...“ Mit Applaus und Bravo-Rufen quittierten die Ballgäste die warmen Worte des österreicherischen Stargasts.

02.03.2017
Anzeige